Loyola University Chicago School of Law

Loyola University Chicago School of Law is the law school of the Loyola University Chicago, in Illinois. Established in 1909, by the Society of Jesus, the Roman Catholic order of the Jesuits, the School of Law is located in downtown Chicago. Loyola University Chicago School of Law offers degrees and combined degree programs, including the Doctor of Juridical Science (S.J.D.). Loyola University Chicago and its Water Tower campus also holds art exhibitions and other cultural events.
Admission to Loyola is competitive. The Fall 2011 entering class had a median GPA of 3.37, a median LSAT of 160. The July 2010 Illinois Bar Exam pass rate for first-time test takers was 89%. US News Rankings 2012 ranked it 67th out of 201 ABA approved law schools.
According to Loyola’s 2013 ABA-required disclosures, 48.3% of the Class of 2013 obtained full-time, long-term, JD-required employment nine months after graduation

New Balance Classics ML574 Windbreaker Men's Shoes Red/Grey (Quality Assurance)

New Balance Classics ML574 Windbreaker Men’s Shoes Red/Grey (Quality Assurance)

BUY NOW

$238.00
$68.99

.

There are fourteen major degree programs offered at the School of Law: doctor of jurisprudence (J.D.), master of laws (LL.M.) in either business law, child and family law, health law or tax law. Students may pursue a master of jurisprudence (M.J.) in either business law, child and family law or health law. There are two major doctoral degrees: doctor of juridical sciences in health law and policy (S.J.D.) which is the highest degree any attorney may obtain in the United States and the doctor of laws (D.Law). Dual degree programs are offered with the Loyola University Chicago School of Social Work (J.D./M.S.W. and M.J./M.S.W.), Department of Political Science (J.D./M.A.), Graduate School of Education (J.D./M.A. in International Comparative Law and Education) and the Graduate School of Business (J.D./M.B.A.).
According to Loyola’s official 2013 ABA-required disclosures, 48.3% of the Class of 2013 obtained full-time, long-term, JD-required employment nine months after graduation. Loyola’s Law School Transparency under-employment score is 28.0%, indicating the percentage of the Class of 2013 unemployed, pursuing an additional degree, or working in a non-professional, short-term, or part-time job nine months after graduation.
The total cost of attendance (indicating the cost of tuition, fees, and living expenses) at Loyola for the 2014-2015 academic year is $68,026. The Law School Transparency estimated debt-financed cost of attendance for three years is $237,478.
The School of Law currently occupies the Corboy Law Center at 25 East Pearson Street. The Law School previously occupied Maguire Hall, at One East Pearson, but switched buildings with the Loyola University School of Business Administration in the fall of 2005. Each day, its student body of over 1,000 congregates at the Water Tower Campus to receive instruction from full-time and part-time professors, who are the leading jurists of the City of Chicago and State of Illinois. Students are involved in over thirty student organizations and six distinguished law publications: Annals of Health Law, Children’s Legal Rights Journal, Consumer Law Review, International Law Review, Loyola University Chicago Law Journal, and Public Interest Law Reporter.
Since July 2005, David N. Yellen has served as Dean and Professor of Law. Having previously served as the dean of Hofstra University School of Law, Dean Yellen previously taught at Villanova University and Cornell Law School. He was also counsel to the Judiciary Committee of the U.S. House of Representatives.
In 1993, the APA Law Student Association of the South Texas College of Law founded the Thomas Tang National Moot Court Competition. The competition is administered by the National Asian Pacific American Bar Association („NAPABA“) Law Foundation and the NAPABA Judicial Council. Judge Thomas Tang was a champion of individual rights, an advocate for the advancement of minority attorneys and an ardent supporter of NAPABA and the moot court competition. This moot court competition was established to continue Judge Tang’s legacy. From 1977 until his death in 1995, he served on the United States Ninth Circuit Court of Appeals.
The format of the competition divides the country into six regions: central, northeast, southeast, southwest, west, and northwest. The top two teams from each region advance to the national competition that is held simultaneously with the NAPABA National Convention. The convention sites have included, but are not limited to Hawaii, New York City, Scottsdale, Arizona, Washington D.C. Canada Goose Parka Black Friday Online Store Cyber Monday Sale with Free Shipping., Los Angeles, California, Atlanta, Georgia, Dallas, Texas, and Las Vegas, Nevada.

Johann Georg Fischer (Dichter)

Johann Georg Fischer (* 25. Oktober 1816 in Groß-Süßen; † 4. Mai 1897 in Stuttgart) war ein deutscher Lyriker und Dramatiker.
Sein Vater, ein Zimmermann, starb früh. Nach dem Besuch des Lehrerseminars in Tübingen von 1831 bis 1833 wurde er Schulgehilfe und Unterlehrer an verschiedenen Orten. Wie später sein Sohn Hermann Fischer schloss er sich in seiner Studienzeit der Tübinger Königsgesellschaft Roigel an. Nach einer weiteren Ausbildung zum Realschullehrer mit nachfolgend verschiedenen Dienstorten kam er ab 1845 an die Elementarschule nach Stuttgart. Er wurde deren Leiter, ebenso erhielt er die Leitung der kaufmännischen Fortbildungsschule Stuttgart übertragen. 1857 promovierte er in Tübingen zum Dr. phil. Von 1862 bis 1885 wirkte er als Professor und später als deren Leiter an der Oberen Stuttgarter Realschule.
Johann Georg Fischer entwickelte sich in seiner Stuttgarter Zeit zum gefeierten Lyriker und Dramatiker. Besonders seine 24 Reden an den Geburtstagen Friedrich Schillers machten ihn populär. Für seine Verdienste um die Errichtung des dortigen Schiller-Nationalmuseums, der Renovierung von Schillers Geburtshaus und der Errichtung des Schillerdenkmals 1876 ernannte ihn die Stadt Marbach am Neckar zum Ehrenbürger. Seinen siebzigsten Geburtstag feierte Stuttgart wie ein Volksfest.
Auch in seinem Heimatort erhielt er die Ehrenbürgerwürde.
Hochgeehrt starb Johann Georg Fischer am 4. Mai 1897 im 80. Lebensjahr in Stuttgart. Seine Ruhestätte auf dem Pragfriedhof wird von der Stadt Stuttgart als Ehrengrab gepflegt.
Fischers Geburtshaus in Süßen wurde bei einem Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Dies veranlasste die Stadtverwaltung und den Gemeinderat, das Gebäude abreißen zu lassen, da es auch vom Denkmalamt keine Bedenken gab und das Gebäude in seiner ursprünglichen Form bereits mehrmals verändert worden war.

Hillgriet Eilers

Hillgriet Eilers (* 7. März 1959 in Hinte) ist eine deutsche Politikerin der FDP, die dem Niedersächsischen Landtag seit 2013 angehört.
Nach dem Abitur in Emden studierte Eilers klassische und moderne Sinologie und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Göttingen und in Taipeh (Republik China). Sie schloss mit dem Magister Artium ab. Am Goethe-Institut für Deutsch als Fremdsprache ließ sie sich weiterbilden. Daraufhin arbeitete sie als Lehrkraft an Hochschulen und Instituten. Sie gehört dem Helene-Weber-Berufskolleg an; 2011 erhielt sie den Helene-Weber-Preis.
2000 trat Eilers in die FDP ein. Dort ist sie Vorsitzende des Kreisverbandes Emden sowie der Liberalen Frauen Niedersachsen, außerdem gehört sie dem Landesvorstand an. 2001 zog sie erstmals in den Emder Stadtrat ein, in dem sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist. 2013 wurde sie in den Landtag gewählt, in dem sie momentan eine der Schriftführerinnen ist.
Eilers ist mit einem Zahnarzt verheiratet und die Mutter einer Tochter.

Heumaden (Stuttgart)

Heumaden ist ein Stadtteil von Stuttgart. Es liegt südöstlich des Stadtzentrums und ist mit 9219 Einwohnern (2011) der größte Stadtteil im Stadtbezirk Sillenbuch. Der Name Heumaden stammt von Heuen, von der „Mahd“; das Wappen zeigt die gekreuzte Heugabel und den Rechen.

Heumaden liegt auf einem Höhenrücken am Nordrand der Filderebene, der in drei Richtungen (im Westen zum Bußbach, im Norden zum Tiefenbach und im Osten zum Katzbach) abfällt. Heumaden ist im Süden mit Riedenberg und Sillenbuch und im Norden mit dem Stadtteil Lederberg zusammengewachsen. Im Westen und Osten erstrecken sich mit dem Lederberg und der Steinklinge weitläufige Waldgebiete. Durch die im Westen von Heumaden gelegene Hedelfinger Filderauffahrt ist der Stadtteil weitgehend vom Durchgangsverkehr befreit.
In einer alten Ortsbeschreibung von 1851 wird die Lage Heumadens wie folgt beschrieben: „Heumaden ist nur eine und dreiviertel Stunden südöstlich von Stuttgart, am östlichen Saume der Filderebene, auf einem flachen, gegen das Neckartal sanft geneigten Bergrücken, von dem man eine schöne Aussicht in das Neckartal und an den gesegneten, obstreichen Höhenzug der Esslinger Höhe genießt, zwischen tiefgeschnittener Steinklinge und dem noch tieferen Rohracker Tälchen gelegen.“
Die erste urkundliche Erwähnung Heumadens war am 10. Juli 1199. Damit wurde 1120 als Gründungsjahr festgelegt. 1449 wurde Heumaden, das bereits damals reich an Obst und Gemüse war, von Esslingen überfallen. Vier Bauern wurden erstochen und drei gefangen genommen. 50 Jahre später wiederholte Esslingen den Überfall. Bei dem darauf folgenden Wiederaufbau entstand die Kirche. Im Jahr 1635 wütete die Pest in Heumaden. 86 Menschen verstarben hierdurch. 1658 wurde eine Schule gegründet, die 1679 in eine Volksschule überging. Im Franzosenkrieg von 1796 wurde Heumaden allein von Österreich sieben Mal überfallen und geplündert.
Die beiden Weltkriege gingen auch an Heumaden nicht spurlos vorüber. Im Ersten Weltkrieg fielen 50 Prozent aller Heumadener Kriegsteilnehmer. Im Zweiten Weltkrieg wurden 1944 während eines einzigen Fliegerangriffs über 50 Anwesen zerstört. Wegen der strategisch günstigen Lage Heumadens standen hier in beiden Kriegen Flakbatterien.
1922 wurde auf der Heumadener Gemarkung mit der Siedlung Lederberg ein neues Wohngebiet erschlossen. Am 1. April 1937 wurde Heumaden nach Stuttgart eingemeindet und dann als eigenständiger Stadtteil geführt. Bei der Einteilung der Stadt Stuttgart in Stadtbezirke im Jahre 1956 wurden es mit Riedenberg und Sillenbuch zum Stadtbezirk Sillenbuch vereinigt. Dabei wurde der Stadtteil Lederberg dem Stadtbezirk Stuttgart-Hedelfingen zugeschlagen.
Im Jahre 1970 wurde 850 Jahre Heumaden groß gefeiert.
Ende der 1970er Jahre wuchs Heumaden durch die Erschließung des Wohngebiets „Über der Straße“ mit den beiden Stadtteilen Riedenberg und Sillenbuch zusammen.
Heumaden liegt verkehrsgünstig zwischen dem Zentrum Stuttgarts und dem Stuttgarter Flughafen (Luftlinie jeweils rund sechs Kilometer). Da Stuttgart bis heute keine fernverkehrtaugliche Ostumfahrung besitzt, gehört seit vielen Jahren die Debatte um eine ausgebaute Filderauffahrt zu den großen Verkehrsprojekten der Stadt. Ursprünglich war das Projekt Teil einer geplanten Autobahn zwischen Schwäbisch Hall, Stuttgart, Reutlingen und Ravensburg (A 85), später wurden die Pläne konzentriert auf eine bloße Verbindung zwischen der B 10 im Neckartal und der A 8 auf der Filderebene. Diese Fortsetzung der bestehenden B 312 war zwar Bestandteil des Bundesverkehrswegeplans, wurde bisher jedoch aus finanziellen und politischen Gründen nicht realisiert. Hauptstreitpunkt ist die Umfahrung der Stadtteile Riedenberg und Hedelfingen.
Über die Stadtbahnlinien U7, U8 und im Hauptverkehr zusätzlich die U15, sowie die Buslinien 65 und 131 ist Heumaden auch mit dem Öffentlichen Nahverkehr gut zu erreichen.
Das Alte Rathaus, ein 1683 erbautes Fachwerkhaus, dient heute als Bürgerhaus.
Die evangelische Alte Kirche Stuttgart-Heumaden wurde erbaut ab 1499, 1666 umgebaut und 1893 renoviert. Die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Heumaden hat circa 1750 Mitglieder, die meist im alten Teil von Stuttgart-Heumaden oder in Lederberg wohnen. Zur Gemeinde gehört ein 1772 erbautes Pfarrhaus, außerdem ein neues Gemeindehaus (auf dem Grund des bis 1868 genutzten Friedhofs), das neben der Kirche steht und am ersten Advent 1979 eingeweiht wurde.
Die evangelische Kirchengemeinde Heumaden-Süd ist seit 1972 selbstständig. Ihre Gnadenkirche mit Gemeindezentrum an der Ecke Bockelstraße und Hedelfingener Filderauffahrt wurde 1964 eingeweiht und als moderner Kirchenbau mit Architekturpreisen bedacht. Im September 1993 wurde das Gemeindehaus Über der Straße in der Bernsteinstraße eröffnet.
Die Katholische Kirchengemeinde St. Thomas Morus Stuttgart-Heumaden hat ihre Kirche ebenfalls in Heumaden.
Am Katzenbach, zwischen Hedelfingen und Heumaden, liegt Stuttgarts ältester Tierfriedhof.

Karl-Heinz Clasen

Karl-Heinz Clasen (* 9. Juli 1893 in Remscheid; † 16. April 1979 in Mettmann) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Karl-Heinz Clasen entstammte einer Fabrikantenfamilie. 1913 legte er in Düsseldorf sein Abitur ab und begann noch im selten Jahr ein Studium der Kunstgeschichte und Architektur an den München, Berlin und Kiel. Das bis 1921 dauernde Studium wurde 1914 bis 1918 von der Teilnahme am Ersten Weltkrieg unterbrochen. Mit der Dissertationsschrift Wehrbau und Kirchenbau des Mittelalters wurde Clasen 1921 an der Universität Kiel promoviert, 1923 folgte an der Universität Königsberg die Promotion mit der Arbeit Der Hochmeisterpalast der Marienburg. Noch im selben Jahr wurde er Privatdozent in Königsberg, von 1930 bis 1938 war er dort außerplanmäßiger außerordentlicher Professor, 1939 außerordentlicher Professor.
1940 wurde Clasen als ordentlicher Professor an die Universität Rostock berufen, aber schon kurz darauf freigestellt, um den Aufbau eines Lehrstuhls für Kunstgeschichte an der Reichsuniversität Posen zu leiten. Dennoch leitete er von 1940 bis 1945 das kunsthistorische Institut in Rostock. 1940 gehörte er auch zur Behörde der Generaltreuhänders für die Sicherstellung deutschen Kulturgutes in den ehemals polnischen Gebieten, unter deren Deckmantel die SS in den besetzten polnischen Gebieten Kunstraub betrieb. 1942/43 vertrat er den Lehrstuhl an der Universität Greifswald und war von 1942 bis 1945 Beauftragter für die Denkmale in Mecklenburg. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Clasen 1945 in den Volkssturm einberufen.
Noch 1945 wurde Clasen als NSDAP-Mitglied aus dem Hochschuldienst entlassen. Ab 1946 hatte er wieder besoldete Lehraufträge inne, wurde 1949 Lehrstuhlvertreter für Kunstwissenschaft und 1950 Professor mit vollem Lehrauftrag für mittelalterliche und neuere Kunstgeschichte in Greifswald. 1949 wurde er auch zunächst kommissarischer, später ordentlicher Leiter des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Greifswalder Universität. Als Gastprofessor lehrte er auch an der Humboldt-Universität in Berlin. 1951 gehörte er zu den Mitbegründern der Deutschen Bauakademie in Berlin, zu deren Mitgliedern er auch gehörte. Clasen gehörte auch zu den Mitglieder der Burgenkommission der DDR. 1974 siedelte er nach Westdeutschland über.
1968 erhielt er in der DDR den Vaterländischen Verdienstorden in Silber.

Tristanakkord (Roman)

Der Roman Tristanakkord von Hans-Ulrich Treichel schildert Begegnungen des jungen Literaturwissenschaftlers Georg Zimmer mit dem berühmten Komponisten Bergmann, der ihn – wie seine gesamte Umwelt – immer stärker auszunutzen beginnt. Der Roman ist eine Parodie auf die Götzen des klassischen Kulturbetriebs und ihre substanzlosen Bewunderer.

Durch Zufall erhält Georg Zimmer den Auftrag, das Manuskript der Autobiographie des berühmten Komponisten Bergmann, „einer Art Brahms oder Beethoven unserer Tage“, zu korrigieren. Er reist nach Schottland, um im Feriendomizil des Stars auf einer einsamen Insel der Hebriden mit der Arbeit zu beginnen. Georg begegnet einem Menschen, der unermüdlich komponiert, gleichzeitig aber auch seltsame Verhaltensweisen auslebt, trinkt, intrigiert und seine Umwelt rückhaltlos für seine Projekte einspannt. Als die Korrektur der Memoiren gelingt, lädt Bergmann Georg zur Weiterarbeit nach New York ein, wo Bergmanns jüngstes Werk uraufgeführt wird. Der unbedarfte Georg begegnet der großen Welt der High Society, bewegt sich unsicher in Hotelsuiten, Limousinen und auf Banketten und verliebt sich aussichtslos und aus der Ferne in Mary, die Tochter eines berühmten Dirigenten. Er erlebt die seltsame Mischung aus Genialität und Eitelkeit, die den berühmten Komponisten Bergmann auszeichnet, aus nächster Nähe.
Bergmann findet Gefallen an dem schüchternen Georg und als er von dessen lyrischen Versuchen hört, will er ihn als Dichter einer Hymne für seine nächste Komposition gewinnen. In der luxuriösen Villa Bergmanns auf Sizilien sucht Georg vergeblich nach eigenen Gedanken und rettet sich mit der Umkehr eines Gedichts von Georg Heym ins Gegenteil. Bergmann durchschaut den hilflosen Betrug schnell, Georgs Versuch, am Ruhm Bergmanns zu partizipieren, scheitert schnell.
Hans-Ulrich Treichel erzählt personal aus der Perspektive des Antihelden Georg Zimmer, eines unbedarften Literaturwissenschaftlers aus dem fiktiven Ort Emsfelde im Emsland, der sich nach Anerkennung in Wissenschaft und Kunst sehnt, aber nicht viel mehr zu bieten hat als Fleiß und Phrasen.
Leitmotiv des Romans ist in diesem Zusammenhang der Tristan-Akkord Richard Wagners. Selbstkritisch schildert Georg Zimmer seine Versuche, beim Hören klassischer Musik in unregelmäßigen Abständen „den Tristanakkord“ zu hauchen und dadurch Kennerschaft zu mimen, bis er, frisch verliebt, an eine musikalisch beschlagene Kommilitonin geraten sei, die ihn darauf mit den Worten „so geht das nicht“ verlassen habe. Der gescheiterte Versuch, mit einer Phrase und entsprechendem Gestus Kennerschaft im kulturellen Feld vorzutäuschen, ist paradigmatisch für Zimmers Verhalten sowohl im Bereich der Literaturwissenschaft, als auch in den Bereichen der Dichtung und der Musik.
Sein Dissertationsprojekt zum Vergessen in der Literatur beruht weder auf echtem Interesse, noch auf Fachwissen. Es ist ein bloßes Konstrukt, der Versuch, dem abgegrasten Motiv der Erinnerung aus dem Wege zu gehen und doch das Interesse an diesem Thema wirksam zu nutzen. Er nähert sich seinem Thema durch reine Fleißarbeit, indem er Texte nach dem Begriff „Vergessen“ durchsucht. Analog zum Tristanakkord versucht er bei der ersten Begegnung mit Bergmann, diesen durch Kenntnis der griechischen Mythologie zu beeindrucken: Um Lethe gehe es in seiner Dissertation, nicht um Mnemosyne, ein Bonmot seines Doktorvaters. Als Bergmann kenntnisreich auf der mythologischen Ebene antwortet, versteht der verwirrte Georg kein Wort.
Der Roman entwickelt seine Spannung aus einigen zentralen Gegensätzen: Georgs Welt der Mittelmäßigkeit und der Anpassung steht die Welt des Klassikstars Bergmann gegenüber, das Emsland und das Sozialamt Berlin-Kreuzberg treffen auf England, New York, Sizilien. Zwischen diesen Welten findet Kommunikation nur als Missverständnis statt. Der Abstand ist zu groß, als dass Georg aus der Erfahrung der Gegensätze eine Entwicklung generieren könnte.
Die ironische Spannung des Werks entsteht zum Teil daraus, dass aus der Perspektive Georgs berichtet und wahrgenommen wird, diese Figur zugleich aber immer wieder bloßgestellt wird.
„Stellvertretend demonstriert es die Nacherzählung von Georgs musikalischen Vorlieben. Nach einem quälenden Beginn auf der Blockflöte entdeckte er das rebellische Potenzial der Gitarre beziehungsweise bald schon der einfacher zu spielenden »Luftgitarre«. Doch abrupt hängt er diese an den Nagel, um sich fortan mit dem Klavier abzumühen.“
Die Folie zu diesem Scheitern sei – so einige Rezensenten – die Perspektive des kulturell kompetenten Autors, der etwa die literaturwissenschaftlichen Bemühungen vor dem Hintergrund persifliere, dass Treichel selbst „dazu eine gescheite Arbeit abfassen würde“.
Die Geschichte des Versagens, der Enttäuschungen und Sehnsucht nach Anerkennung wird ganz leise und undramatisch erzählt. Die leitmotivisch eingesetzten Bruchstücke der großen Kultur wie etwa der Tristanakkord, bei Wagner selbst musikalisches Leitmotiv, werden nicht zum Kontrapunkt zum Banausentum, da sie selbst nur aus der Sicht des Dilettanten Georg beschrieben werden. Auch bleibt der Antiheld Georg bei allen Enttäuschung emotional beherrscht, seine Strategie der Selbstdistanz und Verdrängung funktioniert auch in Krisen. Die Tiefendimension kann nur der Leser selbst beisteuern.
„Längst hat der Leser den mahnenden Finger erhoben, während Treichel seine Hauptfigur noch immer durch Augen blicken lässt, die geprägt sind von verschwommener Naivität.“
Der Mehrzahl der Rezensenten erscheint der Roman schwächer als sein Vorgänger „Der Verlorene“, dessen Brillanz ihm abgehe, als „solide, aber nicht aufregend“. Der Kritik fehlen anscheinend emotionale Intensität und große Ereignisse.
Dennoch gibt es auch positive Würdigungen. So lobt Katharina Iskandar den Roman in ihrer Rezension „Die tiefe Sehnsucht nach Erfolg“ als „Blick in die menschliche Psyche“, als „Hommage an die Würde des Menschen“. Der Blick „in die Abgründe einer gescheiterten Existenz“ demonstriere die Folgen einer Überanpassung an die Normen der Gesellschaft.
Kontrovers diskutiert wird die Figur des Komponisten Bergmann. Während Beat Matzenauer im Freitag die Kombination aus Eitelkeit und Genie interessant finden, halten andere die Figur für unglaubwürdig. Sie erinnere eher an einen der Dirigentenstars, der Weg der Komponisten moderner E-Musik sei nicht in diesem Maße mit Ruhm und Geld gepflastert.
Allgemein gelobt wird der Stil Treichels. Stephan Ramming erinnert Hans-Ulrich Treichels Roman an Thomas Bernhard, Hans-Rainer John schreibt, Treichel habe „ein humoriges Buch geformt, elegant und witzig, locker geschrieben in einem Zuge, ohne Kapitelunterteilung, fast ohne Absatz. Ein Buch, das man leicht und schnell liest, das unterhält und amüsiert, ein luftiges Gespinst, das man genießt wie Cremespeise.“. Aber auch John formuliert zuletzt Kritik:
„Warum bleibt der Leser so fröhlich distanziert? Vielleicht, weil außer Bergmann und Zimmer keine Figur plastisch wird (bei Mary und bei David, dem Sekretär, wird viel verschenkt), die Schaffenskraft Bergmanns so krisenlos sprudelt, Erfolg und Ruhm als statische Größe erscheinen und nicht als erworben, umkämpft und ständig bedroht, die Musik überhaupt im Grunde nebensächlich bleibt, weder Art und Qualität der Memoiren Bergmanns noch die Korrekturen Georgs daran eine Rolle spielen, kein Problem je wirklich existentiell wird und viele Details, die ausführlich behandelt werden, so alltäglich und zufällig sind.“

Caspar Melchior Balthasar Zeitlinger

Caspar Melchior Balthasar Zeitlinger (häufig nur: Caspar Zeitlinger; * 6. Jänner 1830 in Schlierbach; † 2. November 1898 in Schlierbach) war ein österreichischer Sensenfabrikant. Er wurde als viertes von elf Kindern des Sensengewerken Johann Michael Zeitlinger und dessen Frau Maria Theresia Cäzilia Zeitlinger, geb. Kaltenbrunner an der Sensenschmiede Blumau in Hausmanning geboren. Er war ein Bruder von Franz Zeitlinger und ein Neffe von Caspar Zeitlinger.

Caspar Zeitlinger heiratete am 26. Juli 1859 die Theresia Josepha Seraphina Weinmeister, eine Tochter des Christoph Conrad Weinmeister vom Sensenwerk Wasserleith. Nach dem Tod seines Vaters übernahm Zeitlinger dessen Sensenwerk Blumau. Er führte zusätzlich zum renommierten Sensenzeichen „Zwei Strohmesser“ neue Marken ein („Stiefel“ und „St. Wolfgang“), weitete die Produktion aus und ließ noch wenige Jahre vor seinem Tod die benachbarte Schenkermühle zu einem weiteren Sensenwerk umbauen. Seine Frau Theresia war 1873 verstorben, worauf er 1874 deren Schwester Anna Weinmeister heiratete. Aus erster Ehe stammten neun Kinder, aus der zweiten Ehe eine Tochter. Nachfolger im Unternehmen wurden nach Zeitlingers Tod seine Söhne Michael und Kaspar. Seine Tochter Julie Serafine wiederum heiratete ihren parallelverwandten Cousin Caspar Zeitlinger, Sensengewerke am Gradnwerk in Micheldorf.

St. Nicolai (Holdenstedt)

Die evangelisch-lutherische St.-Nicolai-Kirche in Holdenstedt ist eine der ältesten Kirchen in der Region. Zur Kirchengemeinde St. Nicolai in Holdenstedt gehören rund 1.800 Gemeindeglieder in den Dörfern Holdenstedt, Holxen und Borne.

Die St.-Nicolai-Kirche befindet sich in der Schloßstraße 8 in Holdenstedt. Sie liegt am Südrand des Ortes, direkt neben dem Schloss.
Am Pfarrhaus, in einem Nebengebäude, ist eine kleine Kapelle (25 Sitzplätze) eingerichtet, die immer offen steht. Sie ist an einem Fliesenmosaik von Bischof Nikolaus, dem Namenspatron der Gemeinde, zu erkennen.
Der Dreißigjährige Krieg schonte die Kirche nicht, so dass von 1652 bis 1654 Reparaturarbeiten vorgenommen werden mussten, wobei das eichene Tonnengewölbe eingezogen wurde. 1690 ließen Georg Friedrich von der Wense und seine Frau Catharina Ehrengard von Alvensleben das Kirchenschiff an den erhaltenen gotischen Chor barock verbreitert neu anbauen. Dabei entstand der wuchtige Westbau des Turmes in den romanischen Formen der Heimatkirche der Erbauerin, die aus Hundisburg bei Erxleben stammte.
52.91696110.518818Koordinaten: 52° 55′ 1″ N, 10° 31′ 8″ O

Leuchtqualle

Pelagia noctiluca
Die Leuchtqualle (Pelagia noctiluca), auch Feuerqualle genannt, ist eine Schirmqualle aus der Familie der Pelagiidae und gehört zu den wenigen europäischen Quallen, deren Nesselkapseln die menschliche Haut durchdringen können. Der Gattungsname Pelagia ist von griechisch pelagós ‚Meer‘ abgeleitet (es gibt auch eine Heilige gleichen Namens). Ihren Artnamen noctiluca – „die Nachtleuchtende“ – verdankt sie ihrem schwachen, nächtlichen Leuchten, das bei Erschütterung der Qualle sichtbar wird (Biolumineszenz).

Der Schirm ist hochgewölbt und hat die Form einer Halbkugel oder Glocke. Er kann einen Durchmesser von 10–12 cm erreichen. Die Farbe dieser Meduse reicht von einem blassen Pink bis hin zu malvenfarben und bräunlich, die Schirmoberfläche ist mit pink oder mauve-farbenen, nesselzellenbewehrten Warzen überzogen. Der Schirm trägt unterseitig sechzehn marginale Lappen und acht marginale Sinnesorgane. Rund um die Mundöffnung befinden sich vier, außen gekrauste Mundtentakel, am Schirmrand acht fadenförmige, bis einen Meter lange Fangtentakel. Die Fangtentakel sind mit zahllosen Nematozysten besetzt, die ihrerseits mit Proteintoxiden mit einer molaren Masse von 50–150 kDa gefüllt sind.
Die Leuchtqualle lebt kosmopolitisch in wärmeren Meeren (zum Beispiel dem Mittelmeer, dem Roten Meer und im Golf von Mexiko) und tritt meist in Schwärmen auf. Dabei können die Wanderpopulationen kilometerlang sein und in einer Tiefe von bis zu 20 m auftreten. Pelagia noctiluca macht kein sessiles Polypenstadium durch, die adulten Tiere entlassen im Herbst voll entwickelte Jungmedusen. Die übliche Beute dieser Qualle sind freischwimmende Seescheiden, kleinere Quallen und Zooplankton.
Pelagia noctiluca gehört der Klasse der Schirmquallen (Scyphozoa) aus dem Stamm der Nesseltiere (Cnidaria) an, ihre Familie (Pelagiidae) umfasst die Arten Pelagia flaveola, P. noctiluca und P. panopyra. Ein Synonym für P. noctiluca ist Pelagia perla (Slabber, 1781).
Die mikroskopisch kleinen Harpunen der Nesselzellen durchdringen die menschliche Haut. Das Nesselgift löst eine sofortige Kontakturtikaria aus, die schmerzhaft, aber nicht lebensgefährlich ist. In wenigen Fällen kann es jedoch zur Systematisierung (Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen) kommen. Erste Hilfe-Maßnahmen umfassen das sofortige Entfernen anhaftender Tentakel und die Neutralisierung des Giftes mit einer Magnesiumsulfatlösung.
Massenauftreten von Leuchtquallen bedrohen Aquakulturen. Es gab Fälle, in denen bis zu 100.000 Lachse umgebracht wurden. In den letzten Jahren häufen sich auch Meldungen über ungewöhnliche Massenvorkommen im Mittelmeer, die dann zu Strandsperrungen führen. Für die jeweilige örtliche Tourismusindustrie sind derlei Vorfälle problematisch, da die Badegäste fernbleiben.
Die Leuchtqualle kann als invasive Art bezeichnet werden, da die eigentliche Hochseequalle periodisch in Küstengewässer getrieben wird, wo sie zu Schäden führt.

Amphoe Sangkhla Buri

Amphoe Sangkhla Buri (auch Sangkhaburi, thailändisch อำเภอสังขละบุรี) ist ein Landkreis (Amphoe – Verwaltungs-Distrikt) im nördlichen Teil der Provinz Kanchanaburi.
Die Provinz Kanchanaburi liegt im Westen der Zentralregion von Thailand an der Grenze zu Myanmar (Birma).

Die benachbarten Landkreise und Gebiete sind im Uhrzeigersinn von Westen aus: die Tanintharyi-Division, der Mon-Staat und der Kayin-Staat von Myanmar, Amphoe Umphang der (Provinz Tak) sowie Amphoe Thong Pha Phum der Provinz Kanchanaburi.
Amphoe Sangkhla Buri wird von den Bergen der Tenasserim-Kette durchzogen und ist größtenteils dicht bewaldet. Die Bevölkerungsdichte ist mit 13 Einwohnern/km² sehr gering. Es gibt keine größeren Städte. In den Bergen entspringen zahlreiche Flüsse, die größtenteils den Vajiralongkorn-Stausee speisen, dessen nördlicher Teil in diesem Bezirk liegt und der in den Mae Nam Khwae Noi (Khwae-Noi-Fluss) abfließt.
In Amphoe Sangkhla Buri liegt der nördliche Teil des Nationalparks Khao Laem sowie der südwestliche Teil des Wildschutzgebiets Thung Yai Naresuan.
Amphoe Sangkhla Buri hat einen Grenzübergang zu Myanmar am Drei-Pagoden-Pass, der in der Geschichte der beiden Länder mehrfach eine Rolle gespielt hat.
Im Jahr 1939 wurde der Landkreis Wang Ka (วังกะ) in Sangkhla Buri umbenannt. Dieser Name gehörte zuvor zum „Zweigkreis“ (King Amphoe) Thong Pha Phum. Am 20. Mai 1949 wurde der Kreis zum „Zweigkreis“ (King Amphoe) herabgestuft und dem Landkreis Thong Pha Phum zugeordnet. Zu jener Zeit gehörten die Tambon Nong Lu, Prangphle, Laiwo und Lang Phu Sa zum Kreis. Am 27. Juli 1965 wurde er wiederum in den Amphoe-Status erhoben.
Der Landkreis Sangkhla Buri ist in drei Tambon („Unterbezirke“ oder „Gemeinden“) eingeteilt, die sich weiter in 20 Muban („Dörfer“) unterteilen.
Es gibt eine Kommune mit „Kleinstadt“-Status (Thesaban Tambon) im Landkreis:
Außerdem gibt es drei „Tambon-Verwaltungsorganisationen“ (องค์การบริหารส่วนตำบล – Tambon Administrative Organizations, TAO)
Mueang Kanchanaburi | Bo Phloi | Dan Makham Tia | Huai Krachao | Lao Khwan | Nong Prue | Phanom Thuan | Sai Yok | Sangkhla Buri | Si Sawat | Tha Maka | Tha Muang | Thong Pha Phum
15.1561038498.453142643056Koordinaten: 15° 9′ N, 98° 27′ O