Straßburger Manuskript

Das Strassburger Manuskript (Strassburger Malerbuch) ist das älteste bekannte Handbuch für Maltechnik in deutscher Sprache. Die Handschrift wurde im 15. Jahrhundert geschrieben, vermutlich im Elsass.
Das Originalmanuskript wurde 1870 bei einem Brand der Strassburger Bibliothek vernichtet, aber eine ältere Abschrift befindet sich heute noch in der National Gallery in London.
Der Text gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil handelt u.a. von der Herstellung von Farbstoffen und nennt als Urheber ‚meister Heinrich von lübegge‘ (= Lübbecke? Lübeck?). Der zweite hat als Verfasserangabe ‚Meister Andres von Colmar‘ und handelt von der Herstellung von Gummilösungen, Tinten und Wasserfarben. Der dritte Teil ist anonym und enthält eine Vielzahl von Rezepten, die u.a. die Herstellung von Ölfarben beschreiben. Die Gebrüder Jan und Hubert van Eyck waren also nicht, wie Vasari berichtete, die Erfinder der Ölmalerei, sondern machten diese populär. Ölfarbsysteme waren schon im 15. Jahrhundert bekannt.
In den 1840er Jahren bekam der englische Kunstgelehrte Sir Charles Lock Eastlake (1793-1865) von seinem Freund Wilhelm Heinrich Ludwig Gruner (1801-1882) eine Abschrift des Strassburger Manuskriptes A.VI.19. Eastlake benutzte sie als Quelle für seine Materials for a History of Oil Painting (London: Longmans 1847). Diese Abschrift, die seit dem Verlust des Originals (1870) als bester Textzeuge gilt, kam aus Eastlakes Besitz in die National Gallery in London und wird dort unter der Signatur 75.023 STR verwahrt. Sie diente als Vorlage für eine zweite Abschrift, die Sir Edward John Poynter (1836-1919) als Direktor der National Gallery nach 1893 anfertigen liess und dem Münchener Maler und Kunsthistoriker Ernst Berger (1857-1919) zur Verfügung stellte. Berger benutzte diese zweite Abschrift als Grundlage für seine Edition des Strassburger Malerbuchs (1897). Zwischen der Eastlake-Handschrift und Bergers Ausgabe sind viele erhebliche Unterschiede festzustellen, die entweder auf Poynters Kopisten oder auf Bergers Redaktion zurückgehen. Es gibt keine neuere textkritische Ausgabe. Zu überprüfen wäre auch Bergers frühe Datierung (‘Übergang des XIV. zum XV. Jh. als Entstehungszeit’) (S. 144).