Stefan Hartmann

Stefan Hartmann (* 19. August 1954 in Oberhausen-Sterkrade) ist ein deutscher römisch-katholischer Priester.

Hartmann besuchte das Benediktinerkollegium im schweizerischen Sarnen, Kanton Obwalden, das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Oberhausen-Sterkrade und die Leibnizschule Hannover. Als AFS-Austauschschüler erwarb er 1972 das High School Diploma in Marshall, Minnesota, 1973 absolvierte er das Abitur am Aloisiuskolleg in Bad Godesberg. 1974 begann er ein Studium der Psychologie, Philosophie und Theologie an der Universität Freiburg im Uechtland, wechselte 1976 an die Universität Trier und später nach Freiburg im Breisgau, wo er 1979 sein Diplom erreichte. Nach Exerzitien bei Hans Urs von Balthasar in Kehrsiten trat er 1979 in das Priesterseminar Trier ein. Nach seiner Diakonweihe am 19. Dezember 1981 empfing er am 10. Juli 1982 in Trier die Priesterweihe durch Bischof Hermann Josef Spital.
Er war von 1982 bis 1985 Kaplan in Saarlouis-Fraulautern und ab 1985 Vikar in Remagen-Kripp. 1988 wurde Hartmann Pfarrer in Neuwied-Niederbieber. Weitere berufliche Stationen waren Bad Säckingen (1990–1993 Kur- und Klinikseelsorger), Wien (1993–1996 Universitätsseelsorger), Kronach-Neuses und Theisenort (1996–2001), sowie Oberhaid (Oberfranken) (seit September 2001). 2003 wurde er in das Erzbistum Bamberg inkardiniert.
Hartmann wurde 2004 aufgrund einer Arbeit über Hans Urs von Balthasar an der Katholischen Universität Eichstätt zum Lic. theol. und 2008 aufgrund der Dissertation Maria in der Heilsgeschichte. Eine theologiegeschichtlich-systematische Untersuchung der Mariologie des Heinrich M. Köster (mit summa cum laude) zum Dr. theol. promoviert. Neben seinen Büchern veröffentlichte Hartmann zahlreiche Artikel und Buchbesprechungen (unter anderem in „Freiburger Rundbrief“, „Die Tagespost“, „Klerusblatt München“, „Mut“ (Asendorf), „Stimmen der Zeit“).
2010 publizierte Hartmann in Heiligenkreuz (Wienerwald) diverse Aufsätze unter dem Titel Standorte. Theologische Skizzen und Gestalten, 2012 in Berlin (bookondemand) ein Plädoyer „Offene Kirche für einen offenen Glauben“ zum Konzilsjubiläum und zum dazu ausgerufenen Jahr des Glaubens. Im Februar 2015 erschien in Mut. Forum für Kultur, Politik und Geschichte (Asendorf) sein Aufsatz Martin Luther und die Kirchen. Gedanken eines Katholiken.
Bundesweite Bekanntheit erlangte Hartmann, als er sich in einer Nachtcafé-Sendung des SWR vom 10. Januar 2014 dazu bekannte, Vater einer 24-jährigen Tochter zu sein. Am 15. Januar 2014 untersagte das Erzbischöfliche Ordinariat Bamberg Hartmann durch eine Monitio, sich weiterhin zum Zölibat zu äußern, da die Äußerungen des Priesters „bei den Gläubigen Verwirrung ausgelöst“ hätten. Gegenstand des Mahnschreibens war auch der Versuch Hartmanns im Jahr 2012, bei zwei evangelischen Landeskirchen als Pfarrer Anstellung zu finden. Dieses Vorhaben habe Hartmann zwar abgebrochen, sich aber nicht davon distanziert.
Am 21. Januar 2014 veröffentlichten das Erzbischöfliche Ordinariat Bamberg und Stefan Hartmann eine gemeinsame Erklärung. Zuvor hatte Hartmann auf seiner Facebookseite und über KNA das Mahnschreiben des Erzbischöflichen Ordinariates Bamberg veröffentlicht.
Am 24. April 2014 veröffentlichte Hartmann, nachdem sich nach Angaben Hartmanns der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zu einer diskreten Weiterleitung nicht in der Lage gesehen habe, vor dem Barmherzigkeitssonntag auf Facebook einen Appell an Papst Franziskus mit einem Gesuch um Dispens vom Zölibat unter dem Titel „Barmherzigkeit! Jetzt!“.
Im Oktober 2015 kündigte Hartmann an, künftig mit einer Frau zusammenleben zu wollen. Er wurde daraufhin vom Ortsbischof von seinen Ämtern entbunden und durfte an diesem Zeitpunkt in der katholischen Kirche keine priesterlichen Dienste mehr ausüben. Hartmann bat den Papst um Dispensierung von den Weiheverpflichtungen; am 19. Januar 2016 wurde ihm von seinem Ortsbischof das Dekret überreicht, das ihn aus dem Klerikerstand entlässt.
Gewählte Mitglieder des Parteivorstandes: Ali Al Dailami | Pia Barkow | Judith Benda | Heinz Bierbaum | Steffen Bockhahn | Arne Brix | Christine Buchholz | Katharina Dahme | Nina Eumann | Ruth Firmenich | Wolfgang Gehrcke | Anne Geschonneck | Florian Häber | Stefan Hartmann | Steffen Harzer | Claudia Haydt | Matthias Höhn | Marco Höne | Andrej Hunko | Karin Kaschuba | Katja Kipping | Kerstin Köditz | Caren Lay | Klaus Lederer | Torsten Löser | Anja Mayer | Xaver Merk | Irene Müller | Thomas Nord | Juliane Pfeiffer | Tobias Pflüger | Bernd Riexinger | Johanna Scheringer-Wright | Katina Schubert | Ilja Seifert | Marika Tändler | Frank Tempel | Axel Troost | Halina Wawzyniak | Sabine Wils | Janine Wissler | Harald Wolf | Dagmar Zoschke