Goroubankassam

Region
Goroubankassam (auch: Gorouban Kassam, Gorou Bankassam) ist eine Landgemeinde im Departement Dosso in Niger.

Goroubankassam liegt in der Großlandschaft Sudan. Die Nachbargemeinden sind Mokko im Nordwesten, Tombokoirey I im Nordosten, Karguibangou im Osten, Tessa im Südosten, Farey im Süden, Gollé im Südwesten und Dosso im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 33 administrative Dörfer, 26 traditionelle Dörfer, einen Weiler und 26 Lager gegliedert. Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Goroubankassam (auch: Gorou Bankassam).
Die Landgemeinde Goroubankassam ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus einem Teil des Kantons Dosso hervor. Im Juni 2008 zerstörten Überschwemmungen 181 Hütten in der Gemeinde, 266 Einwohner galten als geschädigt.
Bei der Volkszählung 2001 hatte Goroubankassam 24.870 Einwohner. Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 33.125.
Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird. Durch Goroubankassam verläuft die Nationalstraße 1, die hier Teil der internationalen Fernstraße Dakar-N’Djamena-Highway ist.
Dosso | Farey | Garankédey | Gollé | Goroubankassam | Karguibangou | Mokko | Sambéra | Tessa | Tombokoirey I | Tombokoirey II