Alexander Keirincx

Alexander Keirincx, unter anderem auch Keirinckx, Keirincks oder Kerrincx, (* 23. Januar 1600 in Antwerpen; † kurz vor dem 7. Oktober 1652 in Amsterdam) war ein flämischer Maler des Barock, der sich im Goldenen Zeitalter der Landschaftsmalerei widmete.

Alexander Keirincx wurde am 23. Januar 1600 als Sohn von Matthijs Keirincx und Anna Mason in Antwerpen geboren. Das flämische Antwerpen gehörte damals zum besetzten Gebiet der Spanischen Niederlande. Er ging dort bei dem Maler Abraham Govaerts (1589–1626) in die Lehre, der sich auf Waldlandschaften spezialisiert hatte. 1619 trat Keirincx als freier Maler der Antwerpener Lukasgilde bei. Am 18. Juni 1622 heiratete er Clara Mattheus (auch Matheus, Mattheusen, Mattheussen oder Matheussens) in der Sint Jacobskerk (St. Jakobskirche) in Antwerpen. Die Ehe der beiden blieb kinderlos. Sie bezogen ein Haus in der Straße Vleminckfeld. 1624 wurde Aertus (auch Artus) Verhoeven sein Lehrling. Am 9. November 1924 setzten Keirincx und seine Frauen ein beiderseitiges Eigenhändiges Testament auf. 1625 musste Keirincx sich in England aufgehalten haben, denn es sollen zwei signierte und datierte Zeichnungen aus der Zeit existieren, die Ansichten von London zeigen. Wieder in Antwerpen, wurde am 14. Februar 1626 von ihm und seiner Frau das Testament zum Kodizill geändert, in dem verfügt wurde, dass die Geschwister der Eheleute außerhalb der Erbschaft mit 24 Gulden bedacht werden.

Im Nachlassverzeichnis des Nachlasses von Abraham Govaerts wird 1629 der Wohnort von Keirincx angegeben. Zu dem Zeitpunkt lebte er bereits im Amsterdam der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, die sich von der spanischen Herrschaft losgesagt hatte. Anfang 1632 hielt er sich in Utrecht auf, reiste aber im selben Jahr nach Amsterdam zurück. Mit dem Utrechter Maler Cornelis van Poelenburgh hielt er engeren Kontakt. Einige Werke entstanden in Zusammenarbeit. Er malte die Landschaft und Poelenburgh dann die Figuren bzw. die Staffage. Das war zu der Zeit nicht Ungewöhnliches. Viele flämische und niederländische Maler arbeiteten bei Bildern zusammen. Weitere Maler, mit denen er im Laufe der Zeit zusammenarbeitete, waren unter anderen Paulus van Hillegaert (1596–1640), Hans Jordaens (1590–1643), Dirck van der Lisse (1607–1669), Frans Francken der Jüngere und Pieter Snayers.

1638 reiste Alexander Keirincx wieder nach England, vermutlich mit seiner Frau, denn er bekam den Auftrag von König Karl I. von England, Schottland und Irland, eine Serie von Ansichten englischer und schottischer Landschaften zu malen. Keirincx wohnte und arbeitete in der Orchard Street im Londoner Stadtteil Westminster. Auch seine Frau wohnte dort, zumindest im Januar und Februar 1641, denn es existieren zwei Urkunden aus der Zeit, aus denen das ersichtlich wird. Neben seinem Atelier befand sich das Atelier von Cornelis von Poelenburgh, der zur selben Zeit beauftragt wurde, für Karl I. zu malen. 1640 verhinderte Thomas Howard, 21. Earl of Arundel, dass Keirinxc wegen Schulden an Christiaen van Vianen (Goldschmied in England) in Haft gesetzt wurde. Die Keinrincxs und Poelenburgh verließen 1641 England wieder und reisten in ihre jeweiligen Heimatstädte zurück. Zehn Gemälde Keirincxs, die in Landschaft eingefasste Städte mit Burgen und Schlössern zeigten und im Whitehall Palace hingen, wurden, nach der Hinrichtung Karls I. 1649, am 3. Mai 1650 und am 3. Mai 1951 an den flämischen, in London ansässigen Kunsthändler und Maler Remigius van Leemput (1607–1675) verkauft.

1641 waren Keirincx und seine Frau wieder in Amsterdam. Er erwarb am 30. Januar 1652 dort das Bürgerrecht und verstarb auch dort, kurz vor dem 7. Oktober 1652. Der letzte gemeinsame Wohnort mit seiner Frau war ein Haus an der Lauriergracht. Alexander Keirincxs hatte eine Schwester, Maycken, und einen Bruder, Joost, der wiederum die Kinder Clara und Jan hatte.

Alexander Keirincxs Witwe heiratete Jan Joosten van der Vaeck, mit dem sie an der Elandsgracht wohnte, bevor sie zum zweiten Mal Witwe wurde. Sie hatte ebenfalls Geschwister.

Alexander Keirincx antwerpener Gemälde sind ganz im Stile der flämischen Landschaftstradition eines Jan Brueghel dem Älteren, Paul Bril, Denijs van Alsloot (ca. 1570–ca. 1626) und noch mehr die eines Gillis van Coninxloo unter dem deutlich spürbaren Einfluss seines Lehrers Abraham Govaerts. Während sich in seinen frühen Werken noch die kontrastreiche Farbigkeit seiner Antwerpener Malerkollegen niederschlägt, zeichnen sich die späteren Werke der Amsterdamer Zeit durch eine einheitlichere, eher zarte, von den niederländischen Malern beeinflusste Tonmalerei aus, die etwas an die Werke von Jan van Goyen oder Salomon van Ruysdael erinnert.

Für das von Adolf Hitler geplante Führermuseum in Linz wurden von dem Sonderauftrag Linz auch Werke von Keirincx beschafft. Bekannt sind drei Werke:

Bei der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste Lost Art sind drei vermisste Keirincx-Gemälde gelistet:

Weitere Werke befinden sich unter anderem im Fitzwilliam-Museum, im Courtauld Institute of Art, im Grafenburg Baroque Museum, in der Staatsgalerie Neuburg, in der Kunsthalle Bremen und in der Hamburger Kunsthalle.

Сычково

Сы́чково (белор. Сычкава) — деревня в составе Сычковского сельсовета Бобруйского района Могилёвской области Республики Беларусь.
Административный центр Сычковского сельсовета.

Расположена в 8 км к северо-западу от Бобруйска на трассе Бобруйск — Минск.

Деревня известна с XVII века. В 1615 году Сычково передано во владение Бобруйской католическое плебании. В 1782 году в деревне имелась корчма.

В 1793 году, в соответствии со вторым разделом Речи Посполитой деревня оказалась в составе России.

С 1795 года деревня входила в состав Бобруйского уезда Минской губернии. В 1847 году в деревне было 26 дворов и 183 жителей, сама она входила в помещичье имение Дворец. В 1858 году присоединена к казенному имению Панюшковичи. В 1885 году в деревне было 33 двора и 180 жителей. Согласно переписи 1897 года Сычково (она же Панюшковичи) — деревня, 59 дворов и 435 жителей, имелись хлебазапасная и винная лавки. По переписи 1917 года в селе был 101 двор, проживало 614 человек.

В 1919—1920 годах в деревне был организован партизанский отдел, который боролся с оккупационными войсками. 25 февраля 1919 года в имении Панюшковичи создана сельскохозяйственная коммуна.

20 августа 1924 года Сычково стало центром сельсовета. В 1925 году к Сычково присоединили большой участок бывшее помещичьей земли, тогда же здесь был организован маслокооператив «Молния». В 1926 году в деревне было 155 дворов и 752 жителей, работали деревенская школа, кружок. У 1930-е здесь действовала школа по ликвидации безграмотности среди взрослых. В 1933 году в Сычково основана кирпичная артель «Прогресс», в 1934 — колхоз «Красное Сычково».

Летом 1941 года деревня оккупирована немецкими войсками, от которых была освобождена — 27 июня 1944 года 399-й стрелковой дивизией. Во время Великой Отечественной войны погибло 78 сельчан.

В 1986 году в Сычково был возведен мемориальный комплекс в честь военнослужащих 1-го Белорусского фронта и партизан Бобруйского района, которые в июне 1944 году уничтожили Бобруйскую часть группы армий «Центр».

Первоначально комплекс представлял из себя Курган Славы (он был насыпан ещё в 1967 году, в его основу заложены капсулы с землей из 70 братских могил, расположенных в Бобруйском районе) четырёхметровая скульптурная композиция на 18-метровом постаменте и шесть стел в честь Героев Советского Союза — уроженцев Бобруйского района. В 2000-х годах были добавлены новые памятники — Ворота Славы у трассы Бобруйск — Минск, 13 памятных досок в честь Героев Советского Союза — уроженцев Бобруйского района, а также тех, кто отличился в Бобруйской операции и пал здесь смертью храбрых.

В деревне также расположен ДЗОТ-памятник, возведенный в память повторения подвига Александра Матросова командиром стрелкового отделения ст.сержантом М. Г. Селезнёвым. Его именем названы школа, парк и центральная улица села. Герой похоронен в братской могиле, в которой покоятся останки ещё 231 воина..

Братское кладбище, на котором похоронен М. Г. Селезнёв

ДЗОТ, возведенный в память М. Г. Селезнёва

В Сычково расположен Бобруйский районный историко-краеведческий музей, основанный в 1990 году.

В настоящее время в музее работают 3 экспозиционных и 2 выставочных зала, в которых можно узнать историю Бобруйщины от древних времён до Новейшего времени. Здесь выставлены археологические находки, найденные на территории Бобруйского района, в зале этнографии представлена экспозиция, рассказывающая о быте и традиции белорусской деревни конца XIX—начала XX веков, собран богатый материал периода Великой отечественной войны.

Мадарипур-Садар

Бангладеш

подокруг

округ Мадарипур

Мадарипур

1964

бенгальский

307 822

981 чел./км²

313,81 км²

UTC+6

Координаты:    

Мадарипур-Садар (бенг. মাদারীপুর সদর, англ. Madaripur Sadar) — подокруг в центральной части Бангладеш в составе округа Мадарипур. Образован в 1964 году. Административный центр — город Мадарипур. Площадь подокруга — 313,81 км². По данным переписи 1991 года численность населения подокруга составляла 307 822 человека. Плотность населения равнялась 981 чел. на 1 км². Уровень грамотности населения составлял 38 %. Религиозный состав: мусульмане — 90,65 %, индуисты — 8,64 %, прочие — 0,71 %.

La Cañiza

La Cañiza (oficialmente, en gallego, A Cañiza) es un municipio español de la provincia de Pontevedra, pertenece a la comarca de Paradanta. Según el INE en el año 2009 tenía 6.583 habitantes. En el año 2004 había 108 extranjeros en el ayuntamiento.

(Los criterios de registro censal variaron entre 1900 y 2011, y los datos del INE y del IGE pueden no coincidir.)

César Mera, del Partido Popular, fue alcalde del municipio desde 1976 hasta 2011, siendo uno de los alcaldes de España con más años en el cargo. El cargo de alcalde lo compatibilizó en numerosas ocasiones con otros cargos públicos de relevancia, como el de Presidente de la Diputación de Pontevedra o el de Senador por la Provincia de Pontevedra. En las últimas elecciones de 2011 fue relevado en el cargo por Miguel Adolfo Domínguez Alfonso, también del Partido Popular, que obtuvo el 47,97% de los votos.

Limita al norte con ayuntamientos de Covelo y Melón (éste de la provincia de Orense), al sur con Creciente, Arbo y Nieves, y al oeste con Salvatierra de Miño, Mondariz y Covelo.

Su relieve es accidentado, pues está situado entre una zona de monte bajo de la sierra del Faro de Avión (situada al noreste) y el valle del río Deva (al sur). La mayor altitud se da en el Alto de la Cruz (1.095 m).

Su red hidrográfica está formada por los ríos Uma (afluente del Tea), Ribadil y Deva (afluentes del Miño).

Climatológicamente está situada en transición entre el clima oceánico y el mediterráneo.

En la zona habitaron una tribu de los oestrimnios, que fueron expulsados por los celtas. De la cultura megalítica quedan diversos restos, como los complejos rupestres de Laxiña das Cruces, Coto da Regueira do Valiño y Casiñas dos Mouros, los complejos megalíticos con grabados de Tomada de Estremadoiro y Coto da Vella, y los complejos megalíticos de Gutín, Anráns, Casiñas de Mouros y La Cañiza.

Durante la Edad del Hierro el lugar estuvo posiblemente habitado por los grovios. De aquella época quedan el castro de Graces, el castro de Monte Coto do Castro, el castro de Coto das Cavadas y el castro de Barreiros.

Después de la romanización las tierras del ayuntamiento fueron enmarcadas en el conventus Bracarensis. En la Edad Antigua, después del I Concilio de Braga, las tierras quedaron adscritas a la diócesis de Tui. El monasterio de Santa María de la Franqueira posiblemente tenga en su origen una ermita del siglo VI, de la época de Martiño de Dumio.

En el siglo IX, durante el reinado de Alfonso II de Asturias, las tierras del castillo de Sobroso, al que pertenecía al val de Achas, fueron incluidas en el reino de Galicia.

En 1056 Fernando I de León da un privilegio al convento de la Franqueira, a sus tierras y moradores el abad Alvito y los monjes benedictinos. En 1147 Alfonso VII de León otorga al abad Odoario y a los monjes el derecho de coto. En 1293 la orden del Císter construye la iglesia de Santa María. Paio de Soutomaior, señor de Salvatierra, donó las tierras de los cotos de la Franqueira, O Cebreiro, Uma, Sendín y Pintelos, donación que confirmaron Juan I y Enrique III de Castilla y León. El monasterio desapareció como tal en 1835, tras la desamortización de Mendizábal.

Una aldea de la Cañiza aparece documentada por primera vez en 1583. Las primeras edificaciones fueron hórreos (que en esta zona reciben el nombre de canizos) hechas por los vecinos de Valeixe, para atender a los cultivos de la zona. Después de construirse la capilla del Dulce Nombre de Jesús, en 1790 el obispo de Tuy, Domingo Fernández Angulo, erigió La Cañiza como parroquia adjunta a la de Valeixe, separándose definitivamente en 1815.

Este municipio está formado por 9 parroquias:

Otaru

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

En haut à droite: Musée de la Banque du Japon d’Otaru
Au centre à droite 1: – Verreries d’Otaru
Au centre à droite 2: – Ancien chemin de fer de Temiya

Géolocalisation sur la carte : Préfecture d’Hokkaidō

Géolocalisation sur la carte : Japon

Géolocalisation sur la carte : Japon

Otaru (小樽市, Otaru-shi?) est une ville et un port japonais situé dans la sous-préfecture de Shiribeshi, Hokkaidō, au nord du Japon, 30 km ouest de Sapporo.

En 2010, la population de la ville était estimée à 133 232 habitants avec une densité de population de 548 personnes par km². La superficie de la ville est de 243,30 km2

On y trouve très bien préservés des canaux et des entrepôts en brique datant de l’époque du développement de Hokkaidō, à la fin du XIXe siècle.

Sur les autres projets Wikimedia :

Lhasa

Lhasa is de traditionele hoofdstad van Tibet en sinds 1964 de hoofdstad van de in dat jaar gevormde Tibetaanse Autonome Regio in de Volksrepubliek China. Voorheen was het de hoofdstad van de regio U en daarna van U-Tsang, ook wel Centraal-Tibet genoemd.

De stad is de traditionele zetel van de dalai lama met de paleizen Potala en Norbulingka. De stad wordt in het Tibetaans boeddhisme gezien als het heiligste centrum van Tibet. De stad ligt op een hoogte van 3650 meter en is daarmee een van de hoogst gelegen steden ter wereld. Tibet, het land eromheen, wordt het „dak van de wereld“ genoemd.

Lhasa betekent letterlijk „plek van de goden“. Oude Tibetaanse documenten en inscripties spreken echter tot vroeg in de 7e eeuw van Rasa, wat „binnenhofplek“ of „geitenplek“ betekent.

Op ongeveer 45 km ten zuidzuidwesten van Lhasa ligt de luchthaven Lhasa Gonggar, met voornamelijk binnenlandse bestemmingen en een verbinding met Nepal. Sinds 1 juli 2006 is Lhasa het eindstation van de Peking-Lhasa-spoorlijn. Er leiden verschillende wegen naar Lhasa vanuit Chengdu in Sichuan, Xining in Qinghai en vanuit Nepal.

Lhasa betekent letterlijk land van de goden. De eerste keer, dat de naam Lhasa wordt genoemd is in 822 op een pilaar bij de gelegenheid van een vredesverdrag tussen Tibet en China. Daarvoor spreken de documenten over Rasa, letterlijk land van de geiten.

In 641 werd hier de Chinese prinses Wencheng ontvangen, de eerste prinses uit de Tang-dynastie die met een Tibetaanse heerser trouwde. Dat gebeurde in of beter geformuleerd op het Rasa. Uit Chinese documenten van die tijd wordt duidelijk, dat op het Rasa toen slechts een aantal tenten stonden. De tent van de koning zou voor ongeveer 100 mensen plaats hebben geboden.

In de klassieke Tibetaanse geschiedschrijving wordt gemeld, dat Songtsen Gampo de Nepalase prinses Bhrikuti als een van zijn vrouwen had. Voor beide vrouwen werd op het Rasa een boeddhistische tempel gebouwd. Het door Wencheng uit China meegebrachte beeld van de Jowo Shakyamuni vond eerst een plaats in de Ramochetempel. De tweede tempel heette oorspronkelijk Rasa Tulnang Tsuklakang, letterlijk de wonderlijke verschijning op het land van de geiten. Hedendaagse tibetologen gaan ervan uit dat de eerste tempel, de Ramoche, pas ongeveer honderd jaar later werd gebouwd, in de periode van een andere Chinese prinses Jincheng.

De Jowo Shakyamuni is het heiligste voorwerp van het Tibetaans boeddhisme. De eerste Tibetaanse bronnen waarin het standbeeld wordt genoemd dateren echter pas uit het eind van de elfde eeuw. Er is uit de periode daarvoor geen betrouwbare historische bron aanwezig voor het bestaan van het voorwerp. Een document uit de elfde eeuw meldt de verhuizing van het beeld in de negende eeuw naar een tweede tempel, de Jokhang. Het document spreekt over de de uitnodiging aan het beeld om zich te verplaatsen van de Ramoche naar het land van de goden.

Gedurende de gehele periode van het Tibetaanse rijk wordt de naam Lhasa verder alleen gebruikt in die religieuze betekenis. Het rijk had geen hoofdstad. Het politieke centrum van het rijk was de verblijfplaats van de koning. Die had een mobiel hof dat zich meerdere malen per jaar verplaatste. Vanaf de tijd van Trisong Detsen ( 755- 797 ) moet er een vorm van een kloostergemeenschap aanwezig geweest zijn.

In de periode na het rijk was in een meer gefragmenteerd Tibet de plaats van het politieke centrum afhankelijk van de meest dominante machtsfactor van dat moment.Sakya in Tsang, Nedong tijdens de Phagmodru-dynastie. Lhasa is dan echter wel al een belangrijk bedevaartsoord geworden.

Door Tsongkhapa en zijn volgelingen worden in de omgeving van Lhasa na 1400 drie belangrijke gelugkloosters gebouwd. De drie kloosters zijn Ganden, Sera en Drepung. Pas vanaf die periode begint de ontwikkeling van een dorp Lhasa. De vijfde dalai lama verplaatste de zetel van de regering naar Lhasa, dat de politieke hoofdstad van Tibet werd.

In 1645 begon de verbouwing van het Potalapaleis op de Marpori (rode berg). In 1648 werd de Potrang Karpo, het witte paleis van de Potala, voltooid. Vanaf die tijd werd de Potala door de dalai lama gebruikt als winterpaleis. De Potrang Marpo (Potala’s rode paleis) was toegevoegd tussen 1690 en 1694. De naam Potala is afgeleid van Potalaka, de mythologische verblijfsplaats van Bodhisattva Avalokitesvara. Het zomerpaleis Norbulingka en de tuinen aan de zuidwestkant van de stad werden gebouwd in de 18e eeuw, tijdens de zevende dalai lama.

Gedurende lange tijd was Lhasa verboden gebied voor buitenlandse bezoekers. In de eerste helft van de 20e eeuw ondernamen verschillende westerse verkenners reizen naar de stad die later breed werden uitgemeten in de pers, waaronder Francis Younghusband, Alexandra David-Néel en Heinrich Harrer. Lhasa was het centrum van Tibetaans Boeddhisme, en bijna de helft van de populatie was monnik. Verder brachten ontdekkingsreizigers als Samuel van der Putte, Alexandra David-Néel, Nikolaj Przewalski en Sven Hedin gegevens over Lhasa naar buiten.

Het aantal inwoners van Lhasa bedroeg in 1951 ongeveer 25.000, exclusief zo’n 15.000 monniken in de kloosters in het gebied. Na de invasie van Tibet ontvluchtten veel mensen de stad, waaronder de veertiende dalai lama Tenzin Gyatso die was weggevlucht uit zijn woning in het Potala-paleis en in ballingschap in India aankwam in 1959.

Lhasa was voor veel Tibetanen de belangrijkste bestemming voor een bedevaart in Tibet. Naar Tibetaans boeddhistische traditie bestaan er drie pelgrimroutes in Lhasa. De binnenste route is de Nangkhor en omvat een rondgang in het binnehof van de Jokhangtempel. De middelste route is de Barkhor en houdt een rondgang om de Jokhangtempel in met daarnaast andere kloosters en tempels in de oude binnenstad van Lhasa. De buitenste route is de Lingkhor die loopt langs de vroegere stadsgrenzen van Lhasa en is begin 21e eeuw ook open voor het toerisme.

Het Potala is het opvallendste gebouw. Het grote, wit met bruine gebouw staat midden in de stad. Van hieruit regeerden de dalai lama’s. Het zomerpaleis van de dalai lama is gevestigd in de omgeving van Lhasa; een groot park met diverse gebouwen. Onderaan de berg ligt het dorp Zhöl met onder meer de pilaar van Zhöl waarop een aantal inscripties die de oudst bekende voorbeelden zijn van het Tibetaanse schrift.

Het Tibet Museum in Lhasa dat in 1999 werd geopend, telt meer dan 30.000 geëxposeerde stukken van Tibetaanse kunst en cultuur.

Lhasa ligt in de Transhimalaya op een hoogte van ongeveer 3650 meter in het dal van Kyichu, een zijrivier van de Yarlung Tsangpo. De stad ligt aan de noordelijke oever en strekt zich in de 21e eeuw uit over een lengte van meer dan 10 kilometer.

Sinds 1 juli 2006 is Lhasa het eindstation van de Peking-Lhasa-spoorlijn. Dit is de hoogst gelegen spoorweg ter wereld. In de stad bevinden zich de stations Station Lhasa en Station Lhasa-West. In de stadsprefectuur liggen meer stations langs het traject, waaronder Station Damxung.

Verder bevindt zich op 45 km afstand van Lhasa de luchthaven Lhasa Gonggar. Sinds 1985 bevindt de Tibet-universiteit zich in Lhasa.

Er leiden verschillende wegen naar Lhasa vanuit Chengdu in Sichuan, Xining in Qinghai en vanuit Nepal, waaronder de nationale wegen G109 en G318.

Lhasa is onderverdeeld in één district en zeven arrondissementen. Volgens de officiële volkstelling van 2000 heeft Lhasa op prefectuurniveau de volgende aantallen inwoners. Hier zijn grote garnizoens militairen in en rond de stad niet meegeteld, noch veel ongeregistreerde migranten.

Een censusschatting van 2009 gaf een inwonertal van 1,1 miljoen inwoners in dat jaar. Tibetaanse ballingen spreken van een meerderheid Han-Chinezen in de drie grote steden. in één district en zeven arrondissementen.

Het gehele stadsgebied van Lhasa was volgens de volkstelling van 2000 als volgt verdeeld:

Errindlev Church

Errindlev Church is located in the village of Errindlev some 8 km northwest of Rødby on the Danish island of Lolland. Dating from the second half of the 12th century, the church has a Romanesque chancel and nave.

The church is said to have been dedicated to St Nicholas because of its associations with seafarers who used it as a landmark. After the Reformation it belonged to the Crown until in 1699 it was transferred to Flemming Holck til Lungholm whose estate was acquired by Christian Detlev Reventlow. As a result, it later came under his estate Christianssæde. In 1784, it was removed from the authority of the estate together with Lungholm and became part of the barony established in 1819. The church gained its independence in 1924.

The church consists of a Romanesque nave and chancel with a Gothic extension and a tower built at the time of the Reformation. Gothic star-shaped vaulting was completed in the nave c. 1275. The Gothic porch on the south side was demolished in 1619 and a new half-timbered porch was built on the north side. Only about half of the Romanesque chancel and nave have remained. Traces of two round-arched windows can be seen in the chancel, one on either side while there is evidence of rounded Romanesque doors in the nave. Building of the tower started in 1530 but was discontinued before it was completed. After numerous difficulties in the supply of bricks, it was finally finished in 1607.

Coordinates:

Laguna de Bay

Laguna de Baý (Filipino: Lawa ng Laguna, Lawa ng Baé; English: Lake of Laguna, Lake of Baý) is the largest lake in the Philippines located east of Metro Manila between the provinces of Laguna to the south and Rizal to the north. The freshwater lake has a surface area of 911–949 km² (352-366 sq mi), with an average depth of about 2.8 metres (9 ft 2 in) and an elevation of about 1 metre (3 ft 3 in) above sea level. The lake is shaped like a stylized ‚W‘, with two peninsulas jutting out from the northern shore. Between these peninsulas, the middle lobe fills the large volcanic Laguna Caldera. In the middle of the lake is the large island of Talim, which falls under the jurisdiction of the towns of Binangonan and Cardona in Rizal province.

The lake is one of the primary sources of freshwater fish in the country. Its water drains to Manila Bay via the Pasig River.

Laguna de Bay means „Lagoon of [the town of] Bay“ for the lakeshore town of Bay (pronounced as „Bä’ï“), the former provincial capital of Laguna province. Alternate spellings of the town’s name include „Bae“ or „Ba-i“, and in the early colonial times, „Bayi“ or „Vahi“. Thus, the lake is sometimes spelled as „Laguna de Bae“ or „Laguna de Ba-i“, mostly by the locals. The town’s name is believed to have come from the Tagalog word for „settlement“ (bahayan), and is related to the words for „house“ (bahay), „shore“ (baybayin), and „boundary“ (baybay), among others. The introduction of the English language during the American occupation of the Philippines, elicited confusion as the English word „bay“, referring to another body of water, was mistakenly substituted to the town name that led to its mispronunciation. However, the word „Bay“ in Laguna de Bay has always referred to the town.

The Spanish word Laguna refers to not just lagoons but also for freshwater lakes, aside from lago. Some examples of the worldwide usage of laguna for lakes include Laguna Chicabal in Guatemala, Laguna de Gallocanta in Spain, Laguna Catemaco in Mexico and Laguna de Leche, the largest lake in Cuba. The lake’s alternate name, „Laguna Lake“, refers to the Province of Laguna, the province at the southern shore of the lake. (Laguna province, though, was named because of the large lake and was originally called La Laguna till the early 20th century.)

In the pre-Hispanic era, the lake was known as „Puliran Kasumuran“ (Laguna Copperplate Inscription. 900 AD), and later by „Pulilan“ (Vocabulario de Lengua Tagala.1613. Pila, Laguna).

Currently, the lake is often incorrectly called „Laguna Bay,“ including in government websites.

The middle part of Laguna de Bay between Mount Sembrano and Talim Island, is the Laguna Caldera believed to have been formed by two major volcanic eruptions, around 1 million and 27,000-29,000 years ago. Remnants of its volcanic history are shown by the presence of series of maars around the area of Tadlac Lake and Mayondon hill in Los Baños, Laguna, another maar at the southern end of Talim Island, and a solfataric field in Jala Jala.

Laguna de Bay is a large shallow freshwater body in the heart of Luzon Island with an aggregate area of about 911 km2 (352 sq mi) and a shoreline of 220 km (140 mi). It is considered to be the third largest inland body of water in Southeast Asia after Tonle Sap in Cambodia and Lake Toba in Sumatra, Indonesia. Laguna de Bay is bordered by the province of Laguna in the east, west and southwest, the province of Rizal in the north to northeast, and Metropolitan Manila in the northwest. The lake has an average depth of 2.8 metres (9 ft 2 in) and its excess water is discharged through the Pasig River.

The lake is fed by 45,000 km2 (17,000 sq mi) of catchment areas and its 21 major tributaries. Among these are the Pagsanjan River which is the source of 35% of the Lake’s water, the Santa Cruz River which is the source of 15% of the Lake’s water, the Balanak River, the Marikina River, the Mangangate River, the Tunasan River, the San Pedro River, the Cabuyao River, the San Cristobal River, the San Juan River, the Bay, Calo and Maitem rivers in Bay, the Molawin, Dampalit and Pele rivers in Los Baños, the Pangil River, the Tanay River, the Morong River, the Siniloan River and the Sapang Baho River.

The lake is a multipurpose resource. In order to reduce the flooding in Manila along the Pasig River, during heavy rains, the peak water flows of the Marikina River are diverted via the Manggahan Floodway to Laguna de Bay, which serves as a temporary reservoir. In case the water level on the lake is higher than the Marikina River, the flow on the floodway is reversed, both Marikina River and the lake drain through Pasig River to Manila Bay.

The lake has been used as a navigation lane for passenger boats since the Spanish colonial era. It is also used as a source of water for the Kalayaan Pumped-Storage Hydroelectric Project in Kalayaan, Laguna. Other uses include fishery, aquaculture, recreation, food support for the growing duck industry, irrigation and a „virtual“ cistern for domestic, agricultural, and industrial effluents. Because of its importance in the development of the Laguna de Bay Region, unlike other lakes in the country, its water quality and general condition are closely monitored. This important water resource has been greatly affected by development pressures like population growth, rapid industrialization, and resources allocation.

Known lake islands include Talim, the largest and most populated island on the lake; Calamba Island, which is completely occupied by the Wonder Island resort in Calamba, Laguna; Cielito Lindo, a privately owned island off the coast of mainland Cardona, Rizal; Malahi Island which used to be the site of Maligi Island military reservation, near the southern tip of Talim; the nearby islands of Bonga and Pihan, also in Cardona; and Bay Island off the coast of Bay, Laguna, which is closely associated with the precolonial crocodile-deity myths of that town.

Because of the problems facing and threatening the potential of the lake, then President Ferdinand Marcos signed into law Republic Act (RA) 4850 in 1966 creating the Laguna Lake Development Authority (LLDA), the main agency tasked to oversee the programs that aimed to develop and protect Laguna de Bay. Though it started as a mere quasi-government agency with regulatory and proprietary functions, its charter was strengthened by Presidential Decree (PD) 817 in 1975 and by Executive Order (EO) 927 in 1983 to include environmental protection and jurisdiction over the surface waters of the lake basin. In 1993, by virtue of the devolution, the administrative supervision of the LLDA was transferred to the DENR by EO 149.

Government data showed that about 60% of the estimated 8.4 million people residing in the Laguna de Bay Region discharge their solid and liquid wastes indirectly to the lake through its tributaries. A large percentage of these wastes are mainly agricultural while the rest are either domestic or industrial According to DENR (1997), domestic and industrial wastes contribute almost equally at 30% each. Meanwhile, agricultural wastes take up the remaining 40%. In a recent sensitivity waste load model ran by the Laguna Lake Development Authority’s (LLDA) Integrated Water Resources Management (IWRM) division, it revealed that 70% of biochemical oxygen demand (BOD) loadings came from households, 19% from industries, and 11% came from land run-off or erosion (LLDA, 2005).

As far as industries and factories are concerned, there are about 1,481 and increase is expected. Of the said figure, about 695 have wastewater treatment facilities. Despite this, the lake is absorbing huge amounts of pollution from these industries in the forms of discharges of industrial cooling water, toxic spills from barges and transport operations, and hazardous chemicals like lead, mercury, aluminum and cyanide. Based from the said figure, 65% are classified as “pollutive” industries.

The hastened agricultural modernization throughout the region took its toll on the lake. This paved the way for massive and intensified use of chemical based fertilizers and pesticides whose residues eventually find their way to the lake basin. These chemicals induce rapid algal growth in the area that depleted oxygen levels in the water. Hence, oxygen available to the lake is being used up thereby depleting the available oxygen for the fish, causing massive fish kills. While there are several native fish species in the lake, none are endemic.

As far as domestic wastes are concerned, around 10% of the 4,100 metric tons of waste generated by residents of Metro Manila are dumped into the lake. As reported by the now defunct Metropolitan Manila Waterworks and Sewerage System (MWSS), only 15% of the residents in the area have an effective waste disposal system. Moreover, around 85% of the families living along the shoreline do not have toilets.

On January 29, 2008, the Mamamayan Para sa Pagpapanatili ng Pagpapaunlad ng Lawa ng Laguna (Mapagpala) accused the Laguna Lake Development Authority (LLDA) of the deterioration of Laguna de Bay due to multiplication of fish pens beyond the allowable limit.

The Laguna Lakeshore Expressway Dike is a proposed expressway that will start from the coastal area of Laguna de Bay from Taguig in Metro Manila to Calamba and Los Baños in Laguna.The project aims to provide a high-standard highway that will speed up traffic between the southern part of Metro Manila and Laguna, as well as a dike that would mitigate flooding in the western coastal communities along Laguna Lake.

According to the Clean Water Act of 2004, the DENR (through the LLDA) shall implement a wastewater charge system in all management areas including the Laguna Lake region and Regional Industrial Centers through the collection of wastewater charges/fees. The system shall be established on the basis of payment to the government for discharging wastewater into the water bodies. Wastewater charges shall be established taking into consideration the following: a) to provide strong economic inducement for polluters to modify their production or management processes or to invest in pollution control technology in order to reduce the amount of water pollutants generated; b) to cover the cost of administering water quality management or improvement programs, including the cost of administering the discharge permitting and water pollution charge system; c) reflect damages caused by water pollution on the surrounding environment, including the cost of rehabilitation; d) type of pollutant; e) classification of the receiving water body; and f) other special attributes of the water body.

The technical aspect regarding the quality of wastewater is given in DENR Administrative Order 1990-35. The order defines the critical water parameters’ value versus the classification of the body of water (e.g., lake or river). Discharge permits are issued by the LLDA only if the wastewater being discharged complied with the said order.

CECAM is a 5-year research cooperation between Japanese and Filipino scientists. Seven monitoring instruments are being used as part of the Continuous and Comprehensive Monitoring System (CCMS) provided by the Japanese government.

Laguna de Bay has had a significant impact on the cultures of the communities that grew up around its shores, ranging from folk medicine to architecture. For example, the traditional cure for a child constantly experiencing nose bleed in Victoria, Laguna is to have the child submerge his or her head in the lake water at daybreak. When nipa huts were more common, huts made in the lake area were constructed out of bamboo that would first be cured in the waters of Laguna de Bay. Some experts on the evolution of local mythologies suggest that the legend of Mariang Makiling may have started out as that of the Lady (Ba’i) of Laguna de Bay, before the legend was transmuted to Mount Makiling.

Asselspinnen

Asselspinne

Die Asselspinnen (Pycnogonida, auch Pantopoda) werden trotz ihres Namens nicht zu den Spinnentieren gerechnet, sondern bilden eine eigene Klasse innerhalb der Kieferklauenträger (Chelicerata). Sie sind rein marine Spezies mit einer Verbreitung in allen Weltmeeren und einem Verbreitungsschwerpunkt im Südpolarmeer Südlicher Ozean. Die Artenzahl wird auf über 1300 Arten geschätzt.

Die Pantopoda fallen vor allem durch einen, im Verhältnis zu den Beinen winzigen, stabförmigen Körper auf, der oft nur ein schmales Verbindungsstück zwischen den Beinbasen darstellt. Der Vorderkörper teilt sich in den ungegliederten Prosoma, der die ersten vier Extremitätenpaare trägt (darunter das erste Laufbeinpaar) und einen, durch Querfurchen in mehrere Segmente unterteilten, hinteren Abschnitt dem die weiteren Laufbein-Paare anhängen. In der Regel sind es vier, bei einigen Arten bis zu sechs Paare. Der Hinterkörper (Abdomen, Opisthosoma) ist extrem reduziert und meist nur eine kleine Ausbuchtung ohne Anhänge der am Ende den After trägt. Nur bei den fossilen Palaeopantopoden ist er noch sackförmig und lässt drei bis fünf Segmente erkennen. Neben Arten mit sehr langen Gliedmaßen, kommen auch kompaktere Formen vor. Die kleinsten Asselspinnen haben eine Größe von 1 bis 10 mm, die größten unter den in der Tiefsee Lebenden werden bis zu 900 mm groß. Die Länge des Körpers liegt zwischen 0,8 und 100 mm.

Die Extremitäten ähneln denen anderer Chelicerata, doch sucht man bei ihnen die Laden (Enditen) vergeblich. Unterschieden werden vier verschiedene Arten von Gliedmaßen. Das erste Paar, die scherenbesetzten Cheliceren (bei den Pycnogonida meist Cheliforen genannt), bestehen meist aus drei, seltener aus vier Gliedern. Ihnen kommt eine Bedeutung bei der Ernährung zu. Es folgen tasterartige Palpen von wechselnder Länge (bis zehngliedrig), die mit ihrer dichten Behaarung der Reizaufnahme dienen.

Das dritte Extremitätenpaar ist das sogenannte Brutbeinpaar. Es entspringt ventral, ist gleichfalls tasterartig und dient beim Männchen als Eiträger (Oviger). Die Eipakete werden vom Männchen gebildet, indem es mit seinen Brutbeinen in der vom Weibchen abgelegten Eimasse rührt und diese mit von den Beinen abgegebenem Kitt zu Klumpen verklebt. Je nach Größe der Eier kann ein Paket 50 bis 1000 Eier beinhalten. Mit Hilfe eines aus den letzten vier Gliedern des Beines bestehenden Ringes, der mit vielen Borsten besetzt ist, gewährleistet das Männchen den sicheren Transport. Die Borsten dienen dem Männchen z.B. zur Reinigung der Eier. Bei den Weibchen hingegen ist dieses Beinpaar häufig zurückgebildet oder fehlt gänzlich.

Eine Besonderheit haben die nächsten Extremitätenpaare, die Laufbeine. Sie können, ähnlich denen der Weberknechte, bei Gefahr abgeworfen werden. Das Abwerfen hat zwei Vorteile: zum einen greifen Feinde die ihnen überlassenen langen Beine an, während die Asselspinne die Flucht ergreift; zum anderen ist es von Vorteil ein verletztes Bein abzuwerfen, anstatt es mit sich herumzutragen und einen Flüssigkeitsverlust zu riskieren. Die Bruchstelle schließt sich sehr rasch, und das Bein wächst nach der nächsten Häutung nach. Die aus neun Gliedern bestehenden langen Laufbeine sind meist 4-, vereinzelt 5- (7 Arten, darunter Pentanymphon) oder selten sogar 6-paarig (2 Arten, Gattung Dodecalopoda). Diese mehrbeinigen Arten sind jeweils nahe mit achtbeinigen verwandt und gelten als sekundäre Abweichungen des Grundbauplans. Das Endglied, der Praetarsus, ist meist klauenförmig ausgebildet, dazu noch oft mit einer Nebenklaue besetzt und dient unter anderem dem Festhalten der Nahrung. Die drei vorderen Extremitäten-Paare können sehr variabel ausgebildet sein oder aber auch, genau wie Kiemen und Fühler, ganz fehlen.

Auch diese Vertreter der Kieferklauenträger besitzen, genau wie andere Gliederfüßer, ein Exoskelett mit Chitin-Einlagerungen. Wie bei den Spinnen werden in die darunterliegende Haut Exkrete eingelagert, sodass die Tiere oft bunt gezeichnet sind. Aber auch Vorratsstoffe werden dort eingelagert. Das Exoskelett ist sehr undurchlässig und manchmal außerordentlich dick. Dagegen fehlt jedwede Einlagerung von Kalk, was zur Folge hat, dass die Haut der Pantopoda leder- oder pergamentartig ist.

In der Haut liegen zahlreiche Drüsen, wie z.B. Kittdrüsen an den Femora der Beine der Männchen und Spinndrüsen an den Cheliceren der Larven. Die Sinnesorgane sind gering entwickelt. Im Vorderkörper liegen auf einem Augenhügel vier kleine Linsenaugen (Medianaugen). An Hautsinnesorganen sind nur Sinnesborsten bekannt. Spaltsinnesorgane wurden bei dieser Klasse noch nicht gefunden.

Das Nervensystem ist primitiver als das anderer Chelicerata, da die Bauchganglien weitgehend getrennt bleiben. Das Unterschlundganglion innerviert Palpen- und Brutbeinsegment. Ein oder zwei Abdominalganglien treten während der Entwicklung noch auf, verschmelzen jedoch mit dem letzten Rumpfganglion. Die Ganglien im Rumpf sind meist deutlich sichtbar. Von diesen kann man oft starke Nervenstränge in die Beine ziehen sehen.

Der Mund liegt auf einem umfangreichen Rüssel (Proboscis), der ventralwärts oder nach vorn ragt. Der Rüssel besteht innen aus drei Längsteilen (Antimeren), einem dorsalen und zwei ventrolateralen. Der dreieckige Mund an der Rüsselspitze selbst ist mit drei borstenbesetzten Platten (Lippen) und drei beweglichen Chitinhaken besetzt. Der im Rüssel liegende Teil des Darms wird als Pharynx bezeichnet. Sein dreikantiges Lumen wird durch radiäre, zur Rüsselwand ziehende Muskeln erweitert, und der hintere Bereich wird durch in das Lumen ragende Chitinhaken zu einem Reusenapparat. Ein Oesophagus führt in den Mitteldarm. Da der Rauminhalt des Rumpfes bedeutend kleiner ist als der der Beine, gibt es zusätzlich lange Ausläufer des Mitteldarms (Blindsäcke) die bis in die Beine, bei manchen Arten aber auch bis in die Cheliceren und Rüssel ziehen. Das hat zur Folge, dass die aufnehmende und verdauende Oberfläche beträchtlich vergrößert wird. Die Speiseröhre, die von einem Apparat aus starren und beweglichen Borsten besetzt ist, der den groben aufgesogenen Nahrungsbrei fein zerkleinert, bis nur noch Zellbruchstücke zurückbleiben, ist lang und eng. Von hier aus gelangen diese in den Darm und werden hier von den Darmzellen, in denen die eigentliche Verdauung erfolgt, resorbiert. Der gerade Endteil des Darmes mündet mit endständigem After.

Die Exkretion läuft über sogenannte Nephrocysten, den Ausscheidungszellen, ab. Nephridien und Malpighische Gefäße fehlen diesen Vertretern der Chelicerata völlig.

Das Blutgefäßsystem besteht nur aus einem Rückengefäß. Es weist zwei Paar Einströmöffnungen (Ostien) für das farblose Blut auf und durchzieht den Rumpf vom Hinterende bis zur Region der Augenhügel und ist dorsal mit breiter Fläche an der Rückenwand, ventral am Pericardialseptum angewachsen. Oft kommt noch ein unpaares Ostium am Hinterende dazu. Das Pericardialseptum durchzieht den Rumpf horizontal dicht über dem Darm und erstreckt sich auch in die Beine.

Da den Asselspinnen Kiemen fehlen, wird die Atmung von einem anderen Organ übernommen, wahrscheinlich dem Darm oder feinen Blutkapillaren, in die der Sauerstoff diffundiert.

Die Gonaden entstehen ventral am Pericardialseptum, erstrecken sich aber bis in die Beine, die auch den größten Anteil der Geschlechtsorgane enthalten. An den Coxen der Beine liegen auch die Genitalöffnungen, meist im zweiten Glied, daher findet man legereife Eier nie im Rumpf, sondern nur in den Beinen. Interessanterweise sind oft mehrere Paare von Öffnungen vorhanden, vielfach an allen Beinpaaren. Bei manchen Gattungen sind sie auf bestimmte Beinpaare beschränkt, am häufigsten jedoch auf die letzten. Zahl und Lage der Genitalöffnungen können in Abhängigkeit vom Geschlecht variieren.

Die abgelegten Eier, die je nach Art eine Größe von 0,02 bis 0,7 mm erreichen, werden wie schon beschrieben vom Männchen getragen. Die Entwicklung zeigt manche Eigenarten und ist auch innerhalb der Pantopoden nicht gleichartig. Die Furchung ist zunächst total, und kann je nach Dottergehalt äqual oder inäqual ausfallen. Früher oder später verschmelzen aber Zellen zu syncytialen Massen. Die Keimblätterbildung ist schwer verständlich. Dorsal werden große Zellen ins Innere verlagert, welche Entoderm (zum Teil von einer Urentodermzelle ausgehend) und Mesoderm bilden. Später tritt ventral die Längsrinne auf, die dem Blastoporusgebiet anderer Arthropoden entspricht. Das Mesoderm scheint sich stets über ein einfaches Streifenstadium in Muskeln und Bindegewebe umzuwandeln.

Die Embryonalentwicklung führt zu einer typischen Larve, der Protonymphon-Larve. Bei den drei Extremitätenpaaren, über die die Larve anfangs verfügt, handelt es sich um Cheliceren, Palpen und Brutbeine. Die Cheliceren der Protonymphon-Larve tragen eine seitlich in eine Röhre mündende Spinndrüse und zum Teil Scherendrüsen. Die beiden anderen Extremitäten sind jedoch nur dreigliedrige Haken, die später mehr oder weniger zurückgebildet werden, während die definitiven Palpen und Brutbeine durch Neubildung entstehen. Herz und After fehlen der Larve. Die Weiterentwicklung erfolgt durch schrittweise Bildung der Beine am Hinterkörper, die Stadien sind durch Häutungen getrennt. Nur selten bleiben die Larvalstadien an den Brutbeinen der Männchen (zum Beispiel Chaetonymphon), meist verlassen sie als Protonymphon die Brutbeine und leben in der nächsten Phase als Ekto- oder Endoparasiten (Phoxichilidium, Anoplodactylus) an anderen Tieren, vor allem Polypen.

Die Vertreter der Pycnogonida sind ausschließlich marin zuhause und leben zwischen Bodenbewuchs aller Art. Dabei sind sie nicht an eine bestimmte Tiefe gebunden, sondern sind sowohl an der Oberfläche, als auch in der Tiefsee in Tiefen von mehr als 4000 m heimisch. Einige besonders kleine Arten leben im Sandlückensystem (Interstitial). Abhängig sind sie einzig von einem bestimmten Salzgehalt, der bei ungefähr 3,5 % liegt. Des Weiteren bevorzugen sie kaltes Wasser. Daher findet man sie auffallend häufig in der Antarktis (etwa 250 der 1000 bekannten Arten, davon 100 Arten endemisch in der Antarktis und rund 60 in den subantarktischen Gewässern); dort auch in den großen Formen. In den warmen Meeren, zum Beispiel an den Küsten des Mittelmeeres, fand man bisher nur kleine Exemplare mit höchstens 30 mm Durchmesser. Alle Pantopoden sind durchweg träge Tiere, wobei sich die kurzbeinigen, plumpen Arten durch ganz besondere Schwerfälligkeit auszeichnen. Sie lassen sich, gibt man sie in eine Schale, zu Boden sinken und bleiben regungslos liegen. Die schlankeren Formen können jedoch mehr oder weniger grazil schwimmen und sich auf diese Weise längere Zeit im freien Wasser aufhalten. Alle Asselspinnen sind Kletterer, die sich langsam und bedächtig bewegen und sich an jedem geeigneten Gegenstand festklammern können. Die Fortbewegungsgeschwindigkeit ist recht langsam (ca. 1 bis 3 mm/s), kann jedoch in Gefahrensituation enorm gesteigert werden.

Alle Vertreter der Asselspinnen ernähren sich räuberisch. Zu ihrer Nahrung gehören ausschließlich weichhäutige Tiere, so beispielsweise Schnecken, Moostierchen und Schwämme, aber vor allem Hydroidpolypen. Die Nesselzellen der Polypen scheinen auf Asselspinnen keinerlei Wirkung zu haben. Die Nahrung, zum Beispiel ein Polypenköpfchen, wird mit einer Schere gefasst und mit dem Rüssel ausgesogen. Dieser Vorgang kann bis zu 10 Minuten dauern. Des Weiteren wurde auch die Aufnahme von Ruderfußkrebsen und Vielborstern beobachtet. Die Ruderfußkrebse werden mit Hilfe der Greifklauen der Laufbeine gepackt, zum Mund geführt und ausgesaugt. Außerdem wurde in Experimenten das Fressen von Muschelfleisch untersucht. Auch hier werden die Greifklauen der Beine eingesetzt, um das Fleisch festzuhalten und die Nahrung anschließend über den Proboscis aufzunehmen. Dieser Vorgang kann sich über mehrere Stunden erstrecken.

Eine Reihe von Arten lebt ektoparasitisch (auf Hohltieren, Schwämmen, Mollusken und Stachelhäutern).

Bei der Knotigen Asselspinne (Pycnogonum litorale) wurde erstmals in einer marinen Räuber-Beute-Beziehung eine Methode der chemischen Abwehr gefunden. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Gemeine Strandkrabbe (Carcinus maenas), die sonst nahezu alles frisst, Asselspinnen meidet, weil diese in allen Stadien einen sehr hohen Gehalt an 20-Hydroxy-Ecdyson haben. Diese Substanz ist ein Hormon, das bei Insekten und Krebstieren die Häutung (Ecdysis) auslöst. Für die Strandkrabben sind häufige Häutungen nachteilig, nicht zuletzt weil frisch gehäutete Tiere noch sehr weiche Mundwerkzeuge haben, die eine Nahrungsaufnahme für eine gewisse Zeit unmöglich machen. Die Asselspinnen steuern ihre Häutungen offenbar anders. Ein Häutungshormon für diese Tiere ist bisher noch unbekannt.

Auch für die Asselspinnen haben sich, wie bei allen Tier- und Pflanzengruppen, mehrere Namen erhalten. So wurden sie um 1815 vom Engländer William Elford Leach als Podosomata bezeichnet, was so viel wie „Körper (nur) aus Beinen“ bedeutet. 1863 wiederum beschrieb sie der deutsche Zoologe Carl Eduard Adolph Gerstäcker als Pantopoda, was man frei mit „die Allesbeinigen“ übersetzen kann. Ein gewisses Maß an Unsicherheit drückt der deutsche Name Asselspinnen aus. Lange Zeit wurden sie zu den Krebsen gestellt, da sie aber auch spinnenförmig aussehen und auch einige Gemeinsamkeiten aufwiesen, reihte man sie in die Klasse der Spinnentiere ein. Da man aber ihre Eigentümlichkeit betonen wollte, nannte man sie letztendlich Asselspinnen.

Zwischenzeitlich aufgekommene Vermutungen, die Asselspinnen bildeten einen eigenständigen Stamm basal zu allen anderen Arthropoda gelten heute als widerlegt. Die meisten Taxonomen setzen den Asselspinnen als basalster Gruppe der Chelicerata alle anderen Vertreter als Schwestergruppe gegenüber. Damit sind die Pfeilschwanzkrebse und die Spinnentiere miteinander näher verwandt als jede dieser Gruppen mit den Asselspinnen.

 Trilobiten (Trilobitomorpha)

 Merostomata (5 Arten)

 Spinnentiere (Arachnida) (ca. 100.000 Arten)

 Colossendeomorpha, Colossendeidae

 Nymphonidae

 Callipallenidae

 Phoxichilidiidae

 Chilophoxidae

 Ammotheidae

 Eurycydidae

 Pycnogonomorpha, Pycnogonidae

 Tausendfüßer (Myriapoda)

 Krebstiere (Crustacea)

Sechsfüßer (Hexapoda, unter anderem Insekten)

Die so dargestellte traditionelle Systematik (basierend vor allem auf morphologischen Reihen mit fortschreitender Reduktion einzelner Gliedmaßen) wird von moderneren molekularen und kladistisch-morphologischen Studien nur teilweise gestützt. Die meisten Ordnungen und einige Familien erwiesen sich als paraphyletisch.

Fossilien von Asselspinnen werden nur sehr selten gefunden. Eine Reihe problematischer Fossilien mit stark abweichendem Körperbau gelten heute nicht mehr als Stammgruppenvertreter, sondern wurden anderen Verwandtschaftskreisen zugeordnet. Die verbleibenden Arten können aufgrund ihres Bauplans modernen Ordnungen zugewiesen werden, ihre frühe übliche Zusammenfassung als „Palaeopantopoda“ ist demnach eine künstliche Einteilung. Besonders reich an fossilen Arten ist der unterdevonische Dachschiefer des Hunsrücks. Die ältesten Formen sind in Körpererhaltung (d.h. nicht nur als Abdruck) erhaltene Larven aus dem Oberkambrium von Schweden (dabei wurde die Körperwand durch Calciumphosphat ersetzt und das Tier anschließend in Kalkstein eingebettet, sog „Orsten“-Fossilien). Die adulten Formen dazu sind unbekannt.

Anno 2070

Anno 2070 ist der fünfte Teil der Aufbauspielserie Anno und der Nachfolger von Anno 1404. Das Spiel wurde von den deutschen Studios Related Designs und Blue Byte entwickelt und vom französischen Konzern Ubisoft veröffentlicht.

Bei Anno 2070 versuchen die Spieler wie bereits in den Vorgängern bislang unerschlossene Gegenden zu erkunden und zu besiedeln. Das Ziel des Spielers ist, eine Metropole zu errichten. Zur Versorgung dieser ist es erforderlich, einen stabilen Warenkreislauf aufzubauen. Anders als die Vorgänger ist Anno 2070 in der nahen Zukunft angesiedelt. Dies bringt einige neue Spielelemente wie den Aufbau einer Energieversorgung oder Umweltkatastrophen mit sich.

Die Szenerie des Spiels bilden die drei Fraktionen (Ecos, Tycoons & Techs). Die auffälligste Neuerung im Vergleich zu den Vorgängerspielen ist, dass man zum ersten Mal in einem Zukunftsszenario und nicht in der Vergangenheit spielt.

Das eigentliche Spielprinzip ist ähnlich wie in den Vorgängern gestaltet: Immer noch erkundet und besiedelt man als Spieler fremde Inseln, baut komplexe Wirtschaftskreisläufe auf, unterhält diplomatische Beziehungen und kümmert sich um seine Bevölkerung. Diese ist in verschiedene Schichten gegliedert; werden die Bedürfnisse einer Volksgruppe vollkommen erfüllt, so steigt diese in die nächste Stufe auf. In dieser sind mehr Bedürfnisse vorhanden, sodass das Spiel komplexer wird, je höher die Bevölkerungsstufe steigt.

Hat man die höchste Bevölkerungsstufe erreicht, kann man mit dem Monumentbau starten. Dabei handelt es sich um große, mehrphasige Bauprojekte, die beim Bauabschluss dem Spieler verschiedene Vorteile bringen. Für die Tycoons ist dies die Konzernzentrale, für die Ecos das Parlament und für die Techs das Wissenschaftsforum.

Rohstoffe, die benötigt werden, um die vom Volk benötigten Waren zu produzieren, können nicht unbedingt immer nur auf einer Insel abgebaut werden. Stellenweise besitzt die Insel nicht die benötigte Fruchtbarkeit, so dass man sich entweder eine weitere Insel suchen muss oder spezielles Saatgut bei Mitspielern erwirbt, das bestimmte Fruchtbarkeiten auf Inseln gewährleistet.

Besitzt man eine bestimmte Ware im Überschuss, so kann man diese bei Mitspielern gegen die Währung des Spieles, Credits, verkaufen. Das steigert den Einflussbereich bei Mitspielern, was sich auf den diplomatischen Part des Spieles auswirkt. Die Diplomatie im Spiel wurde im Vergleich zu Anno 1404 nur wenig geändert; so kann man Missionen von Mitspielern anfordern, die den Spieler etwa als Ziel aufgeben, eine bestimmte Menge an Treibgut aus dem Meer zu fischen. Ist ein solcher Auftrag erledigt, erhält man bei dem entsprechenden NPC Einflusspunkte, die spezielle Boni gewährleisten. Zudem kann man etwa um Geldspenden oder im Falle eines Krieges um Waffenstillstand bitten. All diese Aktionen besitzen eine Abklingzeit, so dass man eine bestimmte Zeit warten muss, bevor man eine gewisse Aktion erneut starten kann.

Der Krieg gegen Mitspieler ist kein zentrales Spielelement von Anno 2070; vielmehr konzentriert sich das Spiel auf den Handel mit Waren. Dennoch wurde das Kampfsystem im Vergleich zu den Vorgängern stark geändert. So laufen Kämpfe nun hauptsächlich auf See ab, nur wenige diverse Flugeinheiten können bis ins Innere der Inseln vordringen. Die Kämpfe spielen sich recht gemächlich ab und sind kaum mit denen aus einem reinen Echtzeitstrategiespiel zu vergleichen. Allerdings wurden erstmals Waffen wie Bomber oder Langstreckenraketen hinzugefügt, die in der Lage sind, gleich mehrere Gebäude oder Einheiten zu beschädigen oder zu zerstören. Diese Waffen stehen allerdings erst im fortgeschrittenen Spielverlauf zur Verfügung und erfordern viele Ressourcen.

Das Spiel beinhaltet erstmals ein als ‚Arche‘ bezeichnetes spielinternes Depot. Dieses ermöglicht eine Lagerung von Ressourcen und die Verwendung und Lagerung von Artefakten. Diese sogenannten ‚Items‘ stellen bei Aktivierung (Sockelung) zum Teil erhebliche spielweltumfassende Gebäude-, Konstruktions-, und Ökosystem-Modifikationen bereit.

Darüber hinaus ist durch eine Online-Synchronisation der Arche mit dem Ubisoft-Konto des Spielers ein Austausch dieser Waren und Gegenstände zwischen verschiedenen Spielen und Spielständen gegeben.

Einer der Hauptkritikpunkte richtet sich somit auch auf die Nichtverfügbarkeit der Arche im Offline-Modus, womit wesentliche Spielinhalte und Modifikationen entfallen.

Zu Beginn existieren zwei spielbare Fraktionen, zwischen denen man sich zu Anfang des Spiel entscheiden muss: die „Ecos“ (Eden Initiative) und die „Tycoons“ (Global Trust). Während die „Ecos“ regenerative Naturkräfte verwenden, setzen die „Tycoons“ auf Energiegewinnung durch Schwerindustrie. Industrie und Umweltverschmutzung werden erstmals Auswirkungen auf das Aussehen der Inseln sowie auf die Bevölkerung und landwirtschaftliche Produktionsanlagen haben. Im späteren Spielverlauf ist es auch möglich, mit einer dritten Fraktion, den „Techs“ (S.A.A.T.), den Meeresboden auf speziellen Unterwasserplateaus zu besiedeln und dort neue Ressourcen abzubauen. Manchmal werden auch Artefakte in versunkenen Gebäuden gefunden. In diesem Sinne besteht also kein Wechsel zwischen den drei Fraktionen, da der Spieler jederzeit Gebäude aller Fraktionen bauen kann. Auf diese Weise sollen auch durch „Tycoon“-Gebäude entstandene Verschmutzungen durch Technologien der „Ecos“ rückgängig gemacht werden können.

Bei Anno 2070 wurden ebenfalls die Produktionsketten vereinfacht. Statt eine Künstliche Intelligenz für weitere Mitstreiter zu entwickeln, die einen Aufbau nach denselben Spielregeln wie der echte Spieler vornimmt, werden nun einfache Scripte eingesetzt, die sich über die Spielregeln vollkommen hinwegsetzen.

In einem Speziellen Online-Feature ist es Spielern möglich, an weltweiten Senats- und Weltratswahlen teilzunehmen. Dabei wählt der Spieler aus den jeweiligen Vertretern der drei Fraktionen, die mit verschiedenen Wahlversprechen versuchen, den Spieler für sich zu überzeugen. Am Ende der Wahl beginnt die Fraktion mit den meisten Stimmen mit der Umsetzung ihrer Versprechungen, welche sich positiv auf das Spielerlebnis auswirken. Nach wenigen Tagen finden erneut Wahlen statt und es werden neue Wahlversprechen gemacht. Die Teilnahme an den Wahlen ist freiwillig.

Ein weiteres Online-Feutaure sind die Weltgeschehen. Insgesamt wurden 5 Weltgeschehen veröffentlicht die sich alle paar Monate abwechseln und in dieser Zeit alleinig zum Spielen zur Verfügung stehen. Dabei können Spieler weitere Missionen erfüllen und Boni freischalten. Umso mehr Spieler die Weltgeschehen spielen, umso mehr Karrierepunkte bekommt jeder einzelne Spieler.

Insgesamt wurde eine große Erweiterung und 3 kleinere DLCs veröffentlicht. Letztere bestehen zum Teil aus kostenlosen und kostenpflichtigen Inhalten wie etwa neuen Zierelementen oder Missionen.

Die Erweiterung mit dem Namen Anno 2070 – Die Tiefsee wurde wie angekündigt am 4. Oktober 2012 veröffentlicht. Als Neuerungen bzw. Erweiterungen kommen unter anderem Tiefseehandel, ein neues U-Boot und ein Flugzeugträger, eine neue Katastrophe (Tsunami), das Wirtschaftsforum als Monument und eine neue Zivilisationsstufe für die Techs (Genies) hinzu. Im Rahmen dieser Zivilisationsstufe ist auch die Errichtung eines Geothermiekraftwerks und der Monumentbau möglich. Durch eine Spezialeinrichtung ist es neuerdings möglich, Energie von anderen Inseln bzw. Unterwasserplateaus auf eine ausgesuchte Insel oder ein ausgesuchtes Unterwasserplateau zu übertragen.

Bedingt durch die einmalige Produktaktivierung und der diesbezüglichen Konto-Bindung an einen Ubisoft-Account, geriet der Titel bereits im Vorfeld in die Kritik. Die zusätzlich erforderliche permanente Internetverbindung (Always-On) für uneingeschränkte Spielinhalte verstärkte den Unmut der Käufer hinsichtlich der Spielmechanik zudem erheblich – nicht zuletzt dadurch, dass Ubisoft in den Zeiträumen unmittelbar vor Veröffentlichung betonte, es werde lediglich „eine vorübergehende Internetverbindung für die einmalige Produktregistrierung beim ersten Start des Spiels benötigt“, was lediglich einen Teil der restriktiven Produktpolitik wiedergab.

Zwar ist nach erfolgter Aktivierung per Internet auch ein Spielen ohne ständigen Internetzugriff möglich – im sogenannten ‚Offline-Modus‘, dieser lässt jedoch nachfolgend nur ein Spielen mit eingeschränkten Spielinhalten zu. Eine permanente Internetverbindung für vollständige Spielinhalte ist somit zwingend erforderlich.

Einer der weiteren Kritikpunkte ist zudem der vom Spiel verwendete Kopierschutz aus Kombination von Tagès sowie Solidshield v2 desselben Herstellers. Dieser erstellt bei Aktivierung einen Prüfsummenschlüssel der verwendeten Hardware, wobei nach Modifikation des Computersystems durch Wechsel der Komponenten – etwa dem Tausch der Grafikkarte – eine erneute Aktivierung erforderlich ist. Das Spiel ist somit – zusätzlich zur Bindung an ein Ubisoft-Konto – unmittelbar an die verwendete Hardware gebunden. Die Anzahl der (Re-) Aktivierungen ist bei der Version des bei Anno 2070 verwendeten Kopierschutzes auf maximal drei Aktivierungen limitiert.

Prominente Öffentlichkeit erfuhr die Nutzung des Kopierschutzes kurz nach Veröffentlichung des Titels. So scheiterten die Tester des niederländischen Hardware-Portals Guru3D an dem Kopierschutz des Spiels, als sie Anno 2070 einem Review bezüglich der Spieleleistung unterziehen wollten. Bei einem bei Reviews üblichen Komponentenwechsel – zwecks Testen der Spieleperformace auf unterschiedlichen Systemen, hier der Grafikkarte – verweigerte der Kopierschutz in Folge die Nutzung des Spiels unter Hinweis einer neuerlichen Aktivierung – eine erneute Re-Aktivierung aufgrund von Hardwareänderungen war bis dato nicht bekannt, lediglich eine Aktivierung auf maximal drei Systemen. Da sich das Spiel nur drei Mal pro Seriennummer aktivieren lässt, verweigerte das Spiel die Nutzung und ließ sich aufgrund der drei vorausgegangenen Aktivierungen nicht länger freischalten.

Der in Folge kontaktierte Support von Ubisoft konnte hier nicht helfen, somit wandte man sich unmittelbar an den Entwickler Blue Byte, der manuell die Grafikkarte aus der Kopierschutzbewertung herausnahm und bemüht war, Hilfestellung zu leisten. Die Redakteure waren aufgrund dieser Problematik derart erzürnt, dass sie alle zukünftig erscheinenden Ubisoft-Titel umgehend aus ihrem Review-Portfolio strichen und sich ab sofort weigerten, PC-Titel des Publishers zu rezensieren. Es offenbarte sich daher, dass bereits eine Änderung der Komponenten eine der maximal drei Aktivierungen verbraucht, da der Kopierschutz einen Komponententausch als erneute Installation auf einem anderen System wertet.

Der Publisher Ubisoft respektive der Entwickler Blue Byte reagierte daraufhin und änderte den Kopierschutz dem hingehend ab, dass zukünftig zumindest bei Wechsel der Grafikkarte keine erneute Aktivierung erforderlich ist. Weiterhin wurde die Anzahl der Neuregistrierung auf vier erhöht, zudem verfallen dreifach getätigte und nicht länger genutzte Aktivierungen nach 30 Tagen. Ferner kann bei Überschreitung des Limits bei Ubisoft unter Nachweis des Besitzes einer legalen Kopie eine Rücksetzung dessen erbeten werden.

Zudem hat Ubisoft massive Probleme mit nicht autorisierten Verkäufern, die stark rabattierte CD-Keys anbieten, ihre Schlüssel aber illegal erworben haben. Diese werden vom Publisher regelmäßig gesperrt und dem geprellten Kunden keinerlei Kompensation angeboten. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass eBay-Händler, die auch Spiele-Währung für diverse MMORPGs anbieten oder sich damit bezahlen lassen, einen ausländischen Firmensitz angeben und den Vertrieb der digitalen Kopie als ISO-Datei über BitTorrent oder inoffizielle FTP-Server vornehmen als nicht vertrauenswürdig einzustufen sind.

Einer der Hauptkritikpunkte des Spiels ist die Nichtverfügbarkeit der Arche im Offline-Modus. Die Nutzung der Arche – eines spielinternen Depots, das eine Lagerung von Ressourcen, die Verwendung und Lagerung von Items ermöglicht und darüber hinaus auch durch Online-Synchronisation mit dem Ubisoft-Konto des Spielers ein Austausch dieser Waren und Gegenstände zwischen verschiedenen Spielen und Spielständen gestattet – ist ausgeschlossen, womit essentielle Spielinhalte und Modifikatoren entfallen. Dies wirkt sich hier besonders nachteilig aus, da eine Vielzahl der Items genannten Artefakte ausschließlich innerhalb der Arche aktiviert werden können, um ihre spielintern globale Wirkung bereitzustellen.

Weiter kam es nach Veröffentlichung zu Problemen, bei denen Spielern ihre in der Arche zentral gesammelten Artefakte – deren Entwicklung sich im Spiel erheblich zeit- und kostenintensiv gestalten kann – teilweise oder ganz fehlten.

Am 16. Juni 2015 kündigte Ubisoft mit Anno 2205 den Nachfolger von Anno 2070 an. Dieser erschien am 3. November 2015.

Anno 1602 • Anno 1503 • Anno 1701 • Anno 1404 • Anno 2070 • Anno 2205

Anno 1701 (Nintendo DS) • Anno – Erschaffe eine neue Welt • Anno Online

Anno 1503 (Brettspiel) • Anno 1701 (Kartenspiel) • Anno 1701 (Brettspiel)